Mexiko wird Japan in der Autoteileproduktion verdrängen

auto

Die Autoteileproduktion in Mexiko wird bis Ende 2022 mehr als 106,6 Milliarden US-Dollar erreichen (Foto: General Motors de México)
Datum: 30. Dezember 2022
Uhrzeit: 10:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die Unterbrechung der globalen Produktionsketten nach der Pandemie, der Anstieg des regionalen Anteils, der die T-MEC kennzeichnet und der Nearshoring-Boom werden dazu führen, dass Mexiko in den kommenden Jahren zum drittgrößten Hersteller von Autoteilen in der Welt aufsteigt und Japan überholt. Ab 2020 sind japanische Automobilunternehmen von der Schließung von Produktionsstätten in Asien und dem Anstieg der Logistikkosten betroffen. Daher haben japanische Unternehmer ihre Verlagerung von Zulieferern in die nordamerikanische Region beschleunigt, um eine Zuliefererbasis zu schaffen, die hauptsächlich in der mexikanischen Region Bajío angesiedelt ist. Die Autoteileproduktion in Mexiko wird bis Ende 2022 mehr als 106,6 Milliarden US-Dollar erreichen, was einen Anstieg von 12,65 Prozent gegenüber 2021 bedeuten würde. In Japan, Deutschland und Südkorea, anderen Ländern, die den mexikanischen und den US-amerikanischen Markt beliefern, ist der Trend dagegen rückläufig. Der Weg der Zukunft für die Automobil- und Autoteileindustrie ermöglicht den Wandel, den wir gerade durchlaufen, und eröffnet die Möglichkeit, eine größere Führungsposition in der Mobilität zu erreichen. Das ist ein ehrgeiziges Ziel, aber es ist erreichbar“, erklärte Francisco Gonzalez, Präsident der Nationalen Autoteileindustrie (INA), in einem Interview.

Der INA-Präsident räumte ein, dass Mexiko noch weit von den Zahlen Japans entfernt sei, das im Jahr 2021 einen Umsatz von 172 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet, aber mit der von ihnen verfolgten Geschäftsstrategie, Zulieferer von Fahrzeugteilen und -komponenten zu finden, die die in Mexiko, den Vereinigten Staaten und Kanada betriebenen Werke beliefern können, werde sich der Abstand verringern. Auch wenn es keinen geschätzten Zeitrahmen für das Überholen des nächsten Wettbewerbers gibt, „müssen wir arbeiten, weil die Welt mit der Qualität der mexikanischen Produkte zufrieden ist“, betonte Gonzalez. Kürzlich wies Jorge Vallejo, Präsident von Mitsubishi Motors Mexiko, darauf hin, dass die Unterbrechungen der Lieferketten seit 2020 die Notwendigkeit unterstrichen haben, japanische Zulieferer in Mexiko anzusiedeln. Er schlägt eine Lieferantenbasis vor, die Ersatzteile und Zubehör für den mexikanischen Markt sowie für Lateinamerika liefern kann. Zusätzlich zu den Teilen für Nordamerika. Francisco González erklärte, dass sich die Unternehmen, die in Mexiko „landen“, auf die Elektromobilität, die Entwicklung von Software und Flüssigkeiten sowie auf neue Komponenten für die Verbindung der Batterie von Elektroautos konzentrieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!