Chile verlangt von Reisenden aus China PCR-Test

corona-6

Virus wird in absehbarer Zeit nicht verschwinden (Foto: Sumaia Villela-Agência Brasil)
Datum: 03. Januar 2023
Uhrzeit: 08:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chile verlangt von Reisenden aus China einen negativen PCR-Test. Dadurch soll die Ausbreitung der Subvariante BF.7 verhindert werden, die in der vergangenen Woche Millionen von Menschen weltweit infiziert hat. Diese Maßnahme kommt zu der am 28. Dezember von der chilenischen Regierung beschlossenen Verlängerung des seit Februar 2020 geltenden Gesundheitsalarms bis zum kommenden März hinzu. Die Gesundheitswarnung, die am 31. Dezember auslaufen sollte, gibt den chilenischen Behörden besondere Befugnisse zur Eindämmung des Virus, z. B. die Einstellung von Gesundheitspersonal oder die Erstellung von Sicherheitsprotokollen am Arbeitsplatz.

Mit mehr als 5 Millionen Infektionen und 63.000 Todesfällen seit Beginn der Pandemie ist Chile eines der am stärksten von Covid-19 betroffenen Länder Lateinamerikas und das Land mit den strengsten und längsten Mobilitätsbeschränkungen. Das Land war auch ein Vorreiter bei der Impfung und heute ist der größte Teil der Bevölkerung vollständig geimpft und hat zwei Auffrischungsimpfungen erhalten. In den letzten 24 Stunden wurden in Chile 2.309 neue Infektionen und keine Todesfälle gemeldet, während die landesweite Positivrate nach offiziellen Angaben bei knapp 17 Prozent lag. Ab dem 8. Januar hebt China die Quarantänebestimmungen für die Einreise ins Land auf, was viele Chinesen dazu ermutigen dürfte, nach fast drei Jahren strenger Beschränkungen ins Ausland zu reisen.

Während der chinesische Tourismus ein Segen für andere Volkswirtschaften ist, fürchten einige Nachbarländer die Ankunft von Touristen, die mit Covid-19 infiziert sind. Mit der Forderung nach einem negativen PCR schließt sich Chile anderen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Italien, Japan, Spanien und Frankreich an, die die gleiche Maßnahme anwenden. Obwohl mehrere europäische Länder wie Frankreich, Italien und Spanien die Einreise von Reisenden aus China bereits eingeschränkt haben, werden sich alle EU-Mitgliedstaaten am Mittwoch treffen, um eine gemeinsame Antwort zu erörtern, kündigte Schweden an, das am Sonntag die sechsmonatige Ratspräsidentschaft der EU übernimmt. „In Ermangelung vollständiger Informationen aus China ist es verständlich, dass die Länder die Maßnahmen ergreifen, von denen sie glauben, dass sie ihre Bevölkerung schützen“, so der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Fast drei Jahre nach der Entdeckung der ersten Fälle von Coronavirus in Wuhan hat Zentralchina Anfang Dezember seine drakonische „Null-Covid“-Gesundheitspolitik abgeschafft. Seitdem sind die Krankenhäuser mit meist älteren Patienten überfüllt, die Krematorien sind überfüllt und in vielen Apotheken fehlen Fiebermedikamente. Am Sonntag meldete das Land 5.100 Neuinfektionen und einen Todesfall durch die Krankheit. Experten sind jedoch der Meinung, dass diese Zahlen angesichts der Abschaffung der routinemäßigen Virustests und der Neudefinition der COVID-Todesfälle bei weitem nicht der Realität entsprechen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!