Kuba und Russland stärken strategische Partnerschaft

kuba

Städte im Landesinneren befinden sich in einer totalen Krise(Foto: AlexProimos)
Datum: 07. Januar 2023
Uhrzeit: 09:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein kubanischer Amtskollege Miguel Díaz-Canel trafen sich am 22. November 2022 in Moskau, um ihre politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu stärken. „Kuba ist Russlands wichtigster Akteur auf dem amerikanischen Kontinent“, so Carlos Sánchez Berzaín, Direktor des Interamerikanischen Instituts für Demokratie (IID) in Miami. „Es ist seine wichtigste Plattform für Propaganda, Desinformation, Nachrichtendienste und seine offene Unterstützung sowohl bei regionalen Treffen als auch in den Vereinten Nationen [UNO].“ Putin, dessen Truppen im Februar 2022 in die Ukraine einmarschierten, sagte, dass „Russland und die Sowjetunion Kuba in seinem Kampf um Souveränität unterstützt haben“ und dass sie „auf der Grundlage der Freundschaft und der heutigen Bedingungen“ ihre Zusammenarbeit verstärken sollten.

Mehr als 140 der 193 Mitgliedsländer der Vereinten Nationen haben den russischen Einmarsch in der Ukraine verurteilt. Díaz-Canel bekräftigte jedoch seine Unterstützung für Putins Annexion ukrainischer Gebiete und versprach, die vom Kreml bis 2027 aufgeschobenen Schulden zu bezahlen, berichtete die spanische Tageszeitung „El País“. „Die Ukraine wird von einer Allianz mit Russland verbundener Staaten angegriffen, die gegen die liberale Demokratie, die Rechtsstaatlichkeit und die Anziehungskraft offener Gesellschaften auf die Bevölkerungen ihrer jeweiligen Länder sind“, analysierte der Kubaner Juan Antonio Blanco, ein ehemaliger UN-Diplomat und Experte für Verhandlungen und Konfliktlösung.

Gemeinsame Projekte

Bei dem Treffen erklärte Putin, dass beide Parteien einen Plan für die gegenseitige Zusammenarbeit bis 2030, eine große Anzahl gemeinsamer Projekte und die Möglichkeit haben, zu analysieren, was getan wurde und was unter den gegenwärtigen komplexen Bedingungen getan werden muss. Für Sánchez jedoch „hat Russland keine Möglichkeit, Kuba zu helfen. Russland ist ein Land in der Wirtschaftskrise […]. Was passiert, ist, dass sich beide nach der Zeit der Sowjetunion sehnen, die die kubanische Diktatur praktisch aufrechterhalten hat, bis die Sowjetunion implodierte. „Kuba bat [den Kreml] um Hilfe bei der Stromerzeugung (schwimmende Kraftwerke) in Havanna und die Städte im Landesinneren befinden sich in einer totalen Krise, weil es keinen Strom gibt“, fügte er hinzu.

Wirtschaftliche Erstickung

Die USA haben als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine mehr als ein Dutzend der wichtigsten russischen Finanzinstitute, darunter die russische Zentralbank und den Direktinvestitionsfonds, mit Sanktionen belegt. Allerdings „sollten diese Sanktionen nicht nur von der US-Regierung, sondern von der ganzen Welt verhängt werden, um Druck auf die Diktaturen auf Kuba, Venezuela … auszuüben, damit sie aufhören. Damit dies geschieht, müssen sie wirtschaftlich erstickt und effektiv vom Weltwirtschaftsmarkt entfernt werden“, so Sánchez.

Negative Auswirkungen

Die Beziehungen zwischen Russland und Kuba hätten „sehr negative Auswirkungen“, da Venezuela mit Flugzeugen, Artillerieausrüstung und Angriffswaffen ausgestattet worden sei, sagte Sánchez. Er wies auch darauf hin, dass in dieser Beziehung „Russland mit dem Iran zusammenarbeitet“, der Russland in seinem Krieg gegen die Ukraine mit Raketen und Waffen versorgt hat. Dies ermöglicht „das Eindringen [Teherans] in […] ganz Amerika, einschließlich der Vereinigten Staaten, die Freiheit und Demokratie angreifen.

Besiegt

Kurzfristig „wird Kubas Diktatur untergehen, während Putins Diktatur schwere Probleme mit der Bourgeoisie hat“, fügte Sánchez hinzu. In allen Diktaturen gebe es zivilen Widerstand und die Kommunikationsrevolution des 21. Jahrhunderts, in der alles in Echtzeit bekannt sei, richte sich gegen die Diktaturen. „Diktaturen werden am Ende besiegt werden […], weil sie alle Probleme haben. Sie sind alle mit Menschen konfrontiert, die Freiheit fordern und mit einer Welt, die zusieht und Menschenrechtsverletzungen anprangert“, schloss Sánchez.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!