Brasilien führt Nationalen Candomblé-Tag ein

tanz

Der Candomblé hat seinen Ursprung auf dem afrikanischen Kontinent, in der Region der heutigen Bundesrepublik Nigeria und begleitete die zahlreichen Sklavenwellen, die im 16. Jahrhundert nach Brasilien kamen (Foto: GovernoFederal)
Datum: 09. Januar 2023
Uhrzeit: 11:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat das Gesetz 14.519/2023 verabschiedet, mit dem der „Dia Nacional do Candomblé“ eingeführt wird. Dieser wird jährlich am 21. März begangen. Das neue Gesetz geht auf ein Projekt des Bundesabgeordneten Vicentinho (PT-SP) zurück. Der Text wurde sowohl in der Abgeordnetenkammer als auch im Senat (wo er als PLC 69/2018 bearbeitet wurde) angenommen. Ursprünglich sah das Projekt eine Feier am 30. September vor. Im Senat schlug der Berichterstatter der Kommission für Bildung, Kultur und Sport, Senator Paulo Paim (PT-RS), jedoch vor, das Datum zu ändern. Er wies darauf hin, dass der 21. März von den Vereinten Nationen (UN) zum Internationalen Tag gegen Rassendiskriminierung erklärt wurde. „Der Anlass erinnert an das Massaker an 69 Schwarzen, die 1960 friedlich gegen die Rassentrennung in Südafrika protestierten“, erklärte Paim, als die Angelegenheit von der Kommission genehmigt wurde.

Bei der Analyse des Projekts im Senatsplenum wies Paim darauf hin, dass bis in die 1960er Jahre Candomblé-Praktizierende hauptsächlich in den Bundesstaaten Bahia und Pernambuco zu finden waren. Später, so stellte er fest, breitete sich der Candomblé mit den Migrationsbewegungen der Menschen aus dem Nordosten in den Südosten des Landes aus. Man schätzt, dass 3 Millionen Brasilianer diese Religion praktizieren. Allein in der Stadt Salvador gibt es etwa 2.230 registrierte Terreiros.

Geschichte

Der Candomblé hat seinen Ursprung auf dem afrikanischen Kontinent, in der Region der heutigen Bundesrepublik Nigeria und begleitete die zahlreichen Sklavenwellen, die im 16. Jahrhundert nach Brasilien kamen. Die Religion, die jahrhundertelang verboten und diskriminiert wurde und deren Anhänger unter Gefängnis und Verfolgung zu leiden hatten, bediente sich des Synkretismus, um sich zu legitimieren, indem sie die Orixás mit katholischen Heiligen in Verbindung brachte. Jede der Orixás hat spezifische Merkmale und Vorlieben, wie Tänze, Speisen, Farben, Instrumente und Begrüßungen. Die Rituale werden an Orten durchgeführt, die als terreiros, Häuser oder roças bekannt sind. Die Führung jedes dieser Orte kann matriarchalisch sein, mit der Figur der ialorixás (oder Mütter der Heiligen), oder patriarchalisch, wo die babalorixás (oder Väter der Heiligen) die Führung ausüben. Es gibt auch Orte der Praxis, die eine gemischte Leitung zulassen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!