Kokain aus Lateinamerika überschwemmt Belgien

medi-1

Nach Angaben der Zollbehörden wird Antwerpen weiterhin mit Kokain "überschwemmt" (Foto: AVN)
Datum: 10. Januar 2023
Uhrzeit: 07:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der immer aggressiveren Aktivitäten der Drogenkartelle hat Belgien einen neuen Jahresrekord bei der Beschlagnahmung von Kokain im Hafen von Antwerpen bekannt geben. Die Häfen in Antwerpen und im nahe gelegenen Rotterdam in den Niederlanden sind die beiden wichtigsten Einfallstore für Kokain aus Lateinamerika nach Europa, das oft in Obstsendungen versteckt wird. Die belgische Einrichtung hat in den letzten zehn Jahren jedes Jahr neue Rekorde bei der Menge des aufgespürten und beschlagnahmten Kokains aufgestellt. Im Jahr 2021 beschlagnahmten die belgischen Behörden in dem Hafen insgesamt 98,7 Tonnen, ein Drittel mehr als im Jahr 2020 und für 2022 liegt die Sicherstellung bei über einhundert Tonnen.

Mitte Oktober letzten Jahres lag die Gesamtzahl bei 71,62 Tonnen, nachdem im Hafen rund hundert Kokainfunde gemacht worden waren, so ein Sprecher des Finanzministeriums, das für die Zollkontrollen zuständig ist. Der Umfang der Beschlagnahmungen stieg im letzten Quartal 2022, gegen Weihnachten, einer Zeit, in der der Kokainkonsum besonders hoch ist. Bei mehreren Beschlagnahmungen wurden jeweils mehr als drei Tonnen Kokain sichergestellt – und Mitte Oktober enthielt eine Sendung mit zwei Containern aus Surinam insgesamt sechs Tonnen. Die Behörden schätzen jedoch, dass sie trotz des Einsatzes von Spürhunden und Containerscannern nur etwa zehn Prozent der durch Antwerpen geschmuggelten Menge an illegalen Drogen aufhalten.

DROGENKRIEG

Mit dem Drogenhandel nimmt auch die Gewalt zu. Am Montag (9.) wurde ein 11-jähriges Mädchen getötet, nachdem Angreifer das Feuer auf ein Haus in Antwerpen eröffnet hatten. Der Bürgermeister Bart De Wever bezeichnete die Schießerei als eine mutmaßliche „Abrechnung“ zwischen Banden. „Ein Drogenkrieg ist im Gange“, so De Wever dem lokalen Fernsehen. Nach Angaben der Antwerpener Staatsanwaltschaft wurden in den letzten fünf Jahren mehr als zweihundert gewalttätige Vorfälle im Zusammenhang mit Drogenschmuggel registriert. Dazu gehören Gewaltandrohungen, Überfälle und sogar Sprengstoffanschläge auf Häuser.

Nach Angaben der Zollbehörden wird Antwerpen weiterhin mit Kokain „überschwemmt“. Es wurde so viel von der Droge abgefangen, dass die Strafverfolgungsbehörden befürchten, nicht genügend Verbrennungskapazitäten zu haben, um es zu vernichten. Dies hat ein weiteres Problem aufgeworfen: die Befürchtung, dass die Sicherheitsvorkehrungen rund um die Lagerstätten des beschlagnahmten Kokains nicht ausreichen, um Kriminelle abzuschrecken, die das Kokain stehlen wollen. Belgien ist das Haupteinfallstor für Kokain nach Europa, noch vor Spanien und den Niederlanden. Die fünf wichtigsten Ausfuhrländer für die Droge sind Panama, Ecuador, Paraguay, Kolumbien und Brasilien, basierend auf den abgefangenen Mengen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!