Zwei Umweltschützer in Honduras ermordet

mord-2-2

Die Umweltaktivisten Aly Dominguez (38) und Jairo Bonilla (28) aus dem Dorf Guapinol im östlichen Departement Colon in Honduras wurden am Samstag (7.) von nicht identifizierten Bewaffneten erschossen (Foto: Archiv)
Datum: 12. Januar 2023
Uhrzeit: 07:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Umweltaktivisten Aly Dominguez (38) und Jairo Bonilla (28) aus dem Dorf Guapinol im östlichen Departement Colon in Honduras wurden am Samstag (7.) von nicht identifizierten Bewaffneten erschossen. Die örtliche Polizei führte die Todesfälle auf einen Raubüberfall zurück. Ein UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechtsaktivisten hat am Mittwoch (11.) eine unabhängige Untersuchung gefordert, das sich die beiden Opfer gegen eine illegale Mine gewehrt hatten, die die Wasservorräte in einem Naturschutzgebiet verschmutzt. „Es ist wichtig, dass eine unabhängige Untersuchung der Ermordung der beiden Aktivisten in Guapinol durchgeführt wird“, so die UN-Sonderberichterstatterin Mary Lawlor in einem Tweet und fügte hinzu, dass die Untersuchung berücksichtigen muss, dass der Angriff eine Vergeltung für ihre Arbeit sein könnte.

Die Behörden gaben an, dass Dominguez und Bonilla auf Motorrädern unterwegs waren, um die Gebühren für ein regionales Kabelfernsehunternehmen einzufordern, als sie in einer abgelegenen Gegend angegriffen wurden. Der Polizeisprecher von Colon, Angel Herrera, erklärte gegenüber den lokalen Medien, dass der Grund für die Tat der Versuch war, das Geld zu rauben, das sie bei sich hatten. „Guapinol Resiste“, die Umweltschutzgruppe, der Dominguez und Bonilla angehörten, wies diese Behauptung jedoch am Mittwoch zurück. „Es war kein Raubüberfall. Sie wurden getötet, weil sie die Flüsse vor dem illegalen Bergbau verteidigten. Gerechtigkeit für Aly und Jairo“, hieß es in einer Erklärung, in der behauptet wurde, dass die Verbrecher das Geld nicht an sich genommen sondern es später ihrem Arbeitgeber übergeben hätten.

Dominguez und Bonilla waren laut einem Bericht von „Reuters“ Mitbegründer des Kommunalen Komitees für die Verteidigung von Gemeingütern und öffentlichen Gütern in der Stadt Tocoa, etwa acht Kilomer von Guapinol entfernt. Nach Angaben der Umweltgruppe leisten sie seit 2015 heftigen Widerstand gegen den Betrieb einer Eisenoxid-Tagebaumine in einem Waldreservat. Die Konzession wurde ihrer Meinung nach illegal an ein Unternehmen des einflussreichen honduranischen Geschäftsmanns Lenir Perez vergeben. Inversiones Los Pinares, das Unternehmen, das die Mine betreibt, behauptet, die Konzession sei legal.

Viele Umweltschützer und lokale Gemeinschaften in mittelamerikanischen Ländern sind gegen den Tagebau und den Bau von Staudämmen, die Flüsse verschmutzen, die Wasserversorgung verseuchen und die Bevölkerung vertreiben können. Im März 2016 wurde die indigene Anführerin und Umweltschützerin Berta Cáceres, die gegen den Bau eines Staudamms im Westen von Honduras kämpfte, ermordet. Sechs angeheuerte Mörder und zwei leitende Angestellte einer Firma, die den Bau des Staudamms förderte, wurden später verurteilt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!