Brasilien: Bolsonaro könnte für acht Jahre von jeder politischen Tätigkeit ausgeschlossen werden

tot-5

Sollte Bolsonaro des politischen Missbrauchs und der Nutzung offizieller Medien zugunsten seiner Kampagne für schuldig befunden werden, kann das Wahlgericht ihn zu einer politischen Disqualifikation von mindestens acht Jahren verurteilen (Foto: Jair Messias Bolsonaro)
Datum: 18. Januar 2023
Uhrzeit: 14:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das Oberste Wahlgericht Brasiliens hat dem ehemaligen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro drei Tage Zeit gegeben, um den Inhalt eines Dekretentwurfs zu erläutern, der in der Wohnung eines seiner ehemaligen Minister gefunden wurde und als Beweis dafür gilt, dass er die Absicht hatte, einen Staatsstreich durchzuführen. Die Frist wurde in einer Entscheidung des Richters/Ministers Benedito Gonçalves festgelegt, der die Einbeziehung des sogenannten „Putschdokuments“ in eine Untersuchung gegen Bolsonaro wegen angeblichen Machtmissbrauchs während seiner Kampagne für die Präsidentschaftswahlen im Oktober anordnete. Bei dem umstrittenen Text handelt es sich um den Entwurf eines Dekrets, das es Bolsonaro ermöglicht hätte, den Ausnahmezustand zu verhängen, um beim obersten Wahlgericht zu intervenieren und das Ergebnis der Wahlen vom 30. Oktober, bei denen er knapp von Luiz Inácio Lula da Silva besiegt wurde, umzukehren.

Das Dokument wurde von der Bundespolizei in der Wohnung von Anderson Torres gefunden, der Bolsonaros Justizminister war und seit Samstag (14.) wegen angeblicher Unterlassung inhaftiert ist, da er für die Sicherheit in Brasilia verantwortlich war, als Tausende Bolsonaristas den Sitz der Präsidentschaft, des Kongresses und des Obersten Gerichts stürmten. Bolsonaro wurde vom Obersten Gerichtshof auch in die Liste der Personen aufgenommen, gegen die wegen der gewalttätigen Ereignisse vom 8. Januar ermittelt wird, da er angeblich der Drahtzieher des Putschversuchs war. Das Netz der Justiz um den ehemaligen Präsidenten, der sich derzeit in den Vereinigten Staaten aufhält und verdächtigt wird, seine Anhänger dazu angestiftet zu haben, am 8. Januar die Sitze des Parlaments, des Präsidenten und des Obersten Gerichtshofs zu stürmen und zu verwüsten, wird damit immer enger.

Gonçalves forderte den Obersten Gerichtshof außerdem auf, dem Wahlgericht das Dokument zu übermitteln, das die angebliche Absicht Bolsonaros, einen Staatsstreich zu inszenieren, beweisen würde, sowie alle anderen möglichen Beweise, die im Haus von Torres gefunden wurden und die bei der Untersuchung des politischen Missbrauchs während des Wahlkampfs nützlich sein könnten. Sollte Bolsonaro des politischen Missbrauchs und der Nutzung offizieller Medien zugunsten seiner Kampagne für schuldig befunden werden, kann das Wahlgericht ihn zu einer politischen Disqualifikation von mindestens acht Jahren verurteilen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.