Brasilien: Lula entlässt Kommandanten der Armee

armee

Sein Nachfolger ist General Tomás Miguel Ribeiro Paiva, der diese Woche in einer militärischen Zeremonie ein starkes Plädoyer für die Verteidigung der demokratischen Ordnung und des Ergebnisses der Wahlen vom Oktober hielt (Foto: Ricardo Stuckert/ Palácio do Planalto)
Datum: 22. Januar 2023
Uhrzeit: 08:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Zwei Wochen nach dem Putschversuch radikaler Bolsonaro-Anhänger in Brasilia hat der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva am Samstag (21.) den Armeechef General Júlio César de Arruda entlassen. Der Wechsel in der Armeeführung erfolgt in einem Klima des Misstrauens zwischen dem linksgerichteten Präsidenten und einigen Teilen der Streitkräfte seit dem Angriff auf das Hauptquartier des Präsidenten, des Kongresses und des Obersten Gerichtshofs am 8. Januar. Der Rücktritt erfolgt auch einen Tag nach dem Treffen zwischen Lula und Arruda sowie den Kommandeuren der Marine und der Luftwaffe, bei dem laut Verteidigungsminister José Múcio Investitionen und Pläne zur Modernisierung der drei Teilstreitkräfte besprochen wurden.

Nach Angaben der Zeitung „Folha de Sao Paulo“ wurde die Entscheidung Arruda, der sein Amt vor Ablauf des ersten Monats seiner Amtszeit verlässt, am Samstag mitgeteilt. Der Zeitung zufolge hat Lula diese Entscheidung getroffen, weil Arruda „keine Bereitschaft“ gezeigt habe, „sofortige“ Maßnahmen zu ergreifen, um seine Zweifel am Vorgehen einiger Militärs beim Putschversuch vor vierzehn Tagen zu zerstreuen. Die Arbeiterpartei (PT) unterstützte ihrerseits die Entscheidung des Präsidenten und versicherte, dass der entlassene General „unzulässigen Ungehorsam“ begangen habe. „Das Verhalten des ehemaligen Armeechefs war eine unzulässige Insubordination angesichts der Bedrohung der Demokratie und der Parteilichkeit der Truppe“, so die Abgeordnete Gleisi Hoffmann, die ihre sozialen Netzwerke nutzte, um ihre Unterstützung anzubieten und betonte, dass „die Demokratie jede Vormundschaft über die zivilen Befugnisse ablehnt, die aus der Volksabstimmung hervorgehen“. Schließlich wies sie darauf hin, dass „es eine Krise gegeben hätte, wenn Präsident Lula nicht zum Schutz der Verfassung gehandelt hätte“.

Lula hat mehrfach seine Zweifel an der Rolle der Streitkräfte im Zusammenhang mit der Invasion und den schweren Schäden an den Sitzen der drei Regierungsorgane geäußert. Letzte Woche versicherte er bei einem Frühstück mit Journalisten, dass es „viele Militärs und Polizisten“ gab, die bei dem Putschversuch „mitmischten“, und dass er „überzeugt“ sei, dass jemand im Präsidentenpalast Planalto den Radikalen den Zugang „erleichtert“ habe. Am Mittwoch deutete er in einem Interview mit „GloboNews“ erneut dieses Misstrauen an, indem er die Geheimdienste „der Armee, der Polizei und der Marine“ kritisierte, weil sie ihn nicht gewarnt hätten, dass radikale Anhänger von Bolsonaro den Angriff auf Brasilia organisierten.

Arruda übernahm das Amt des Armeechefs am 30. Dezember, als der heutige Ex-Präsident Jair Messias Bolsonaro noch an der Macht war, und blieb mit Unterstützung der Regierung Lula im Amt. Sein Nachfolger ist General Tomás Miguel Ribeiro Paiva, der diese Woche in einer militärischen Zeremonie ein starkes Plädoyer für die Verteidigung der demokratischen Ordnung und des Ergebnisses der Wahlen vom Oktober hielt. Der Präsident hat damit begonnen, die Regierung von Militärangehörigen zu säubern. In den ersten zwanzig Tagen seiner Amtszeit hat er sich von rund 140 Militärangehörigen getrennt, die in den für die Sicherheit und die Verwaltung des Präsidentenamtes zuständigen Stellen tätig waren. Der Abzug dieser Militärangehörigen hatte bereits seit Lulas Amtsantritt stattgefunden, hat sich aber seit dem Sturm auf den Sitz der Präsidentschaft, des Kongresses und des Obersten Gerichtshofs durch Tausende von Anhängern des rechtsextremen Ex-Gouverneurs Jair Bolsonaro beschleunigt.

Am vergangenen Dienstag hat die Regierung Lula 40 Militärangehörige entlassen, die in der Verwaltung des Alvorada-Palastes, der offiziellen Residenz des Präsidenten, arbeiten. Zwischen Mittwoch und Donnerstag waren rund zwanzig Personen an der Reihe, die verschiedene Positionen im Kabinett für institutionelle Sicherheit (GSI) innehaben, das für den Schutz des Lebens des Präsidenten zuständig ist. Dieser Paradigmenwechsel in Bezug auf das Gewicht der Streitkräfte in der Regierung, die mit Bolsonaro, einem Hauptmann im Ruhestand, eine Machtfülle erlangt haben, die es seit den Zeiten der Diktatur (1964-1985) nicht mehr gab, ist Teil von Lulas Plänen zur Entmilitarisierung der öffentlichen Verwaltung. Offiziellen Angaben zufolge ist die Zahl der aktiven und Reservisten, die zivile Positionen besetzen, von 2.765 im Jahr 2018, ein Jahr vor Bolsonaros Amtsantritt, auf 6.157 im Jahr 2020 gestiegen, von denen etwa die Hälfte „beauftragte“ Positionen sind, die die neue Regierung kurzfristig ersetzen kann.

Die Entpolitisierung der Kasernen ist die andere große Herausforderung, die seit dem gewaltsamen Angriff auf die Institutionen am 8. Januar, mit dem Lula gestürzt und Bolsonaro an die Macht gebracht werden sollte, an Dringlichkeit gewonnen hat. Die Streitkräfte als Institution blieben der Verfassung und Lula in seiner Eigenschaft als Oberbefehlshaber treu, obwohl die Regierung die Beteiligung einiger Militärs an dem Staatsstreich vermutet, die sie „unabhängig vom Patent“ bestrafen will. Im Zuge der Entmilitarisierung der Präsidentenposten entließ die Regierung Lula in dieser Woche auch die 27 regionalen Inspektoren der Bundespolizei für Straßenwesen und 18 der Bundespolizei. Derartige Änderungen in den Polizeikommandos sind normal, wenn eine neue Regierung ihr Amt antritt, aber dieses Mal werden sie schneller und gründlicher vollzogen. Unterdessen wird im ganzen Land nach den Organisatoren und Geldgebern des Putschversuchs gefahndet. Bolsonaro, der sich derzeit ohne Rückflugticket in den Vereinigten Staaten aufhält, steht auf der Liste der Personen, gegen die der Oberste Gerichtshof wegen Aufwiegelung seiner Anhänger zu Angriffen auf demokratische Institutionen ermittelt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.