Waldbrände in Chile nehmen zu

feuer

Flugbetrieb im Sektor Botanischer Garten in Viña del Mar. (Bildquelle: Twitter @conaf_valpa)
Datum: 16. Februar 2023
Uhrzeit: 14:23 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Süden und in der Mitte Chiles sind insgesamt 53 Waldbrände und haben nach Angaben des Nationalen Katastrophenschutzes (Senapred) bereits 434.000 Hektar verbrannt. Dies stellt in Anbetracht der Wetterbedingungen eine ungünstige Prognose dar, da die Behörden weitere Ausbrüche gemeldet haben. Der derzeitige chilenische Minister für öffentliche Arbeiten, Juan Carlos Valenzuela, hat daher eine „ideologische Komponente“ als mögliche Ursache für die Brände ins Spiel gebracht. Mehr als 800 Brigadisten aus zahlreichen Ländern – darunter Mexikaner, Ecuadorianer, Argentinier, Venezolaner, Spanier und Portugiesen – arbeiteten zusammen mit Tausenden chilenischer Feuerwehrleute an der Bekämpfung der Brände, von denen hauptsächlich die Regionen Ñuble, Biobío und La Araucanía betroffen sind. In diesem Zusammenhang teilte die chilenische Regierung mit, dass Präsident Gabriel Boric am Donnerstag (16.) erneut nach Biobío reisen wird, um die Löscharbeiten zu überwachen und die Notunterkünfte für die Opfer in Punta Lavapié, Arauco, zu besuchen. Auf diese Weise wird der chilenische Präsident vormittags (Ortszeit) in der Region eintreffen, um sich ein Bild von den Wiederaufbauarbeiten in der zerstörten Bucht zu machen.

Die Waldbrände, die seit mehr als einer Woche wüten, haben bisher 25 Todesopfer und mehr als tausend Verletzte gefordert und fast 1.500 Häuser sowie Schulen, Gesundheitszentren, Bauernhöfe, Telekommunikationsstationen und andere Infrastrukturen zerstört. Hinzu kommen die Schäden an Fauna und Flora und der Verlust endemischer Arten. Tausende von Tieren wurden verbrannt, vor allem Fleisch und Eier produzierendes Geflügel, Schafe, Ziegen und Rinder. Nach Angaben des Präsidenten des Nationalen Verbands der Obstproduzenten, Jorge Valenzuela, wird es in einigen Gebieten sechs bis zehn Jahre dauern, bis sich die fruchtbaren Böden erholt haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!