Brasilianisches Gericht entscheidet über Cannabisanbau

hasch

Brasilien erlaubt den Verkauf und die Herstellung von Cannabisprodukten, aber die Unternehmen müssen die wichtigsten Inhaltsstoffe importieren (Foto: HandoutInternet)
Datum: 21. März 2023
Uhrzeit: 10:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ein brasilianisches Berufungsgericht wird darüber entscheiden, ob Unternehmen und Landwirte im größten Land Südamerikas Cannabis anbauen dürfen. Dies könnte die Tür für den legalen Anbau zu medizinischen und industriellen Zwecken öffnen, nachdem die gesetzgeberischen Bemühungen in den letzten Jahren ins Stocken geraten waren. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (STJ), Brasiliens oberstem Berufungsgericht für nicht verfassungsrechtliche Angelegenheiten, wurde am 14. März veröffentlicht und begründet seine Zuständigkeit für einen landesweiten Präzedenzfall in Bezug auf die Einfuhr von Samen und den Anbau von Cannabis. Nun werden alle anhängigen Fälle bezüglich der Erlaubnis, Cannabis im Land anzubauen, eingefroren, bis der STJ eine endgültige und verbindliche Entscheidung trifft, so zwei Anwälte, die den Fall verfolgen.

Brasilien erlaubt den Verkauf und die Herstellung von Cannabisprodukten, aber die Unternehmen müssen die wichtigsten Inhaltsstoffe importieren. Die endgültige Entscheidung des Gerichts zu Cannabis, die innerhalb des nächsten Jahres erwartet wird, könnte das Gericht zu einem Wegbereiter für ein Thema machen, das von vielen im konservativ geprägten brasilianischen Kongress verschmäht wird, wie die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von 2011, die den Weg für die gleichgeschlechtliche Ehe ebnete. Den Anbau von Cannabis sativa L, der Pflanze, aus der Hanf und Marihuana gewonnen werden, ist verboten. Forscher und Cannabisfirmen haben argumentiert, dass das tropische Klima Brasiliens ideal geeignet ist, um es zu einem weltweit führenden Lieferanten zu machen. Befürworter argumentieren, dass das Verbot des Anbaus im eigenen Land die Endkosten der Medikamente für die Verbraucher erhöht, die auf Importe angewiesen sind.

„Der Kongress hat ein wenig Angst, über das Cannabisproblem zu entscheiden, da es ein kontroverses Thema ist“, so Arthur Arsuffi, ein Anwalt, der das Biotech-Start-up DNA Solucoes em Biotecnologia in dem Fall vor dem STJ vertritt. „Das hat eine Entscheidung hinausgezögert und angesichts der Anzahl der Klagen muss die Justiz am Ende die Frage klären“. DNA hat eine Zivilklage eingereicht, in der sie das Recht fordert, Samen zu importieren und Cannabis mit einem höheren Gehalt an Cannabinoiden wie Cannabidiol (CBD) und weniger Tetrahydrocannabinol (THC), einem psychoaktiven Bestandteil der Pflanze, anzubauen. Hanf, der weniger als 0,3 % THC und viel mehr CBD enthält, wird von einigen Befürwortern als vorteilhaft für die Behandlung von Krankheiten wie Epilepsie bei Kindern angepriesen. Jose Bacellar, Geschäftsführer des Pharmaunternehmens VerdeMed, sagte, dass die Gerichte nun den Weg in der Cannabispolitik weisen könnten, wie sie es in Kanada getan haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!