Argentinische Zentralbank verbietet Fintech-Operationen mit Krypto-Assets

kohle

Im Mai 2021 warnten die Zentralbank und die Nationale Wertpapierkommission (CNV, die argentinische Marktaufsichtsbehörde) vor möglichen Risiken, die von Kryptowährungen ausgehen können (Foto: blog.itau)
Datum: 07. Mai 2023
Uhrzeit: 12:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Zentralbank hat am Donnerstag (04.) entschieden, dass Anbieter von digitalen Zahlungsdiensten keine Transaktionen mit Kryptoassets durchführen oder erleichtern können. Der Verwaltungsrat der „Banco Central de Argentina“ bekräftigte in einer Erklärung, dass Fintech-Unternehmen – die als Dienstleister betrachtet werden, die Zahlungskonten anbieten (PSPCPs) – „nicht in der Lage sein werden, Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten für ihre Kunden durchzuführen oder zu erleichtern“. Dazu gehören demnach „Kryptoassets, die nicht von der zuständigen nationalen Behörde reguliert und von der Zentralbank der Argentinischen Republik zugelassen sind“. „Die Verordnung hindert daher PSPCPs daran, diese Art von Geschäften selbst durchzuführen oder anzubieten, sie über ihre Anwendungen oder Webplattformen zu initiieren“, so die Währungsbehörde und argumentierte, dass die Maßnahme „darauf abzielt, die Risiken, die Geschäfte mit diesen Vermögenswerten für die Nutzer von Finanzdienstleistungen und das nationale Zahlungssystem mit sich bringen könnten, zu mindern“ und „die Regeln, die PSPCPs und Finanzinstitute einhalten müssen, anzugleichen“.

Im Mai 2021 warnten die Zentralbank und die Nationale Wertpapierkommission (CNV, die argentinische Marktaufsichtsbehörde) vor möglichen Risiken, die von Kryptowährungen ausgehen können. Die am Donnerstag verabschiedete Entscheidung wurde von der Nichtregierungsorganisation Bitcoin Argentina abgelehnt, die die Maßnahme als „überraschend und inkonsequent“ bezeichnete. „Es ist schwer zu verstehen, welches Ziel die Zentralbank mit dem Verbot einer Aktivität verfolgt, die heute völlig zufriedenstellend und nützlich für die Kunden der lokalen Börsen ist“, klagte die Bürgervereinigung, die das Ökosystem der Kryptowährungen und der Blockchain fördert, in einer Erklärung. Bitcoin Argentinien warnte, dass die Maßnahme den „unmittelbaren Effekt haben wird, den Zugang argentinischer Arbeiter und Sparer zu alternativen Sparformen zu behindern, die sie vor der Inflation schützen und die keine Kosten für die Zentralbank verursachen“. Sie fügte hinzu, dass „diese Art von Maßnahme die Informalität fördert, wo die Risiken und Kosten für die Sparer viel höher sind“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!