„Mode-Müllhalde“: Berg von Kleidung in Chile bereits per Satellit sichtbar

kleidung-atacama

Nach Angaben der Umweltbehörde von Tarapacá, der betroffenen chilenischen Region, ist eine Fläche von mindestens 300 Hektar betroffen (Foto: SkyFi/Divulgação)
Datum: 27. Juni 2023
Uhrzeit: 07:10 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Berg ausrangierter Kleidungsstücke in der Atacama-Wüste im Norden Chiles hat solche Ausmaße erreicht, dass er jetzt vom Weltraum aus gesehen werden kann. Die berüchtigte „Mode-Müllhalde“ wird noch größer werden: Jedes Jahr werden Tausende von Tonnen an Kleidungsstücken zu dem riesigen Haufen hinzugefügt. Letzten Monat hat SkyFi, eine App, die Satellitenbilder auf Abruf liefert, eine Ansicht aus der Erdumlaufbahn aufgenommen, auf der der riesige Kleiderberg zu sehen ist. Das Bild zeigt die Größe des Haufens im Vergleich zu einer nahegelegenen Stadt und verdeutlicht das wahre Ausmaß des Problems, das er darstellt. SkyFi erklärte in einem Beitrag auf dem Blog der Plattform, wie das Bild des Kleiderbergs mit der laufenden Mission der App übereinstimmt, Erdbeobachtungsdaten transparent und leicht zugänglich zu machen, was sie als entscheidend für die Identifizierung und Lösung von Problemen wie diesem betrachtet. „Das Satellitenbild rückt die Dinge wirklich ins rechte Licht“, schreibt SkyFi in dem Beitrag. „Die Größe des Haufens und die Verschmutzung, die er verursacht, sind aus dem Weltraum sichtbar und machen deutlich, dass die Modeindustrie etwas ändern muss“, heißt es weiter.

Ausrangierte oder für den Wiederverkauf bestimmte Kleidung wird hauptsächlich in China oder Bangladesch hergestellt und dann in die Vereinigten Staaten, nach Europa und Asien verkauft. Die unverkauften Kleidungsstücke werden in der Atacama deponiert, wo sich ein riesiger Berg gebildet hat. Laut Schätzungen landeten im Jahr 2021 etwa 59.000 Tonnen Kleidung auf der Deponie in der Atacama-Wüste, die über den Hafen von Iquique in der Region Alto Hospicio im Norden Chiles verschifft wurden. In diesem Gebiet leben Menschen, die sehr arm und verwundbar sind. Die Fast-Fashion-Industrie ist für das Problem verantwortlich, da sie jährlich etwa 92 Millionen Tonnen Abfall produziert. Darüber hinaus umfasst der Kleiderberg auch Artikel wie Schuhe, T-Shirts, Jacken, Kleider, Mützen, Badeanzüge und sogar Schneehandschuhe, um nur einige zu nennen. Einige der Kleidungsstücke werden von Händlern aus Santiago, der Hauptstadt Chiles, gekauft. Andere wiederum werden von Schmugglern mitgenommen, um sie in anderen Teilen Lateinamerikas weiterzuverkaufen. Dennoch wächst der Berg an ausrangierter Kleidung jedes Jahr beträchtlich an.

Problem belastet die Umwelt

Die Kleidung wird nicht auf kommunalen Mülldeponien entsorgt, da sie nicht biologisch abbaubar ist und Chemikalien enthält. BBC News berichtet außerdem, dass die meisten Kleidungsstücke in der Atacama-Wüste aus Polyester bestehen, z. B. Sporthemden, Badeanzüge oder Shorts. Mit der Zeit nutzen sich diese Kleidungsstücke ab und setzen Mikroplastik frei, das in die Atmosphäre gelangt und die Meeres- und Landfauna stark beeinträchtigt. Die Modeindustrie gehört zu den größten Umweltverschmutzern der Welt. Nach Angaben der UN (Organisation der Vereinten Nationen) ist sie für 8 % der Treibhausgase und für 20 % der weltweiten Wasserverschwendung verantwortlich. Die Kleidungsstücke dort sammeln sich schon seit etwa 15 Jahren an. Inzwischen hat das Problem jedoch gigantische Ausmaße angenommen. Nach Angaben der Umweltbehörde von Tarapacá, der betroffenen chilenischen Region, ist eine Fläche von mindestens 300 Hektar betroffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!