Kolossaler Urzeit-Wal aus Peru: Vermutlich schwerstes Tier aller Zeiten

wal

Künstlerische Rekonstruktion des Perucetus-Koloss (Fotos: Alberto Gennari/Giovanni Bianucci-unipi)
Datum: 03. August 2023
Uhrzeit: 11:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Es gibt einen neuen Anwärter auf den Titel des massivsten Tieres in der Geschichte der Erde. Wissenschaftler beschrieben am Mittwoch (2.) Fossilien eines frühen Wals namens Perucetus colossus, der in Peru ausgegraben wurde und vor etwa 38-40 Millionen Jahren während des Eozäns lebte – eine Kreatur, die ähnlich wie eine Seekuh gebaut war und möglicherweise die Masse des Blauwals übertraf, der lange als das schwerste Tier der Geschichte galt. Die Forscher schätzten, dass Perucetus (sprich: Per-oo-SEE-tus) etwa 20 Meter lang war und bis zu 340 Tonnen wog – eine Masse, die jedes andere bekannte Tier, einschließlich des heutigen Blauwals und der größten Dinosaurier, übertreffen würde. Sein wissenschaftlicher Name bedeutet „kolossaler peruanischer Wal“. „Das Hauptmerkmal dieses Tieres ist sicherlich sein extremes Gewicht, was darauf hindeutet, dass die Evolution Organismen mit Eigenschaften hervorbringen kann, die unsere Vorstellungskraft übersteigen“, so der Paläontologe Giovanni Bianucci von der Universität Pisa in Italien, Hauptautor der in der Zeitschrift Nature veröffentlichten Studie.

Die Mindestmasse von Perucetus wurde auf 85 Tonnen geschätzt, der Durchschnitt lag bei 180 Tonnen. Der größte bekannte Blauwal wog rund 190 Tonnen, war aber mit 33,5 Metern länger als Perucetus. Argentinosaurus, ein langhalsiger, vierbeiniger Pflanzenfresser, der vor etwa 95 Millionen Jahren in Argentinien lebte und in einer im Mai veröffentlichten Studie als der massigste Dinosaurier eingestuft wurde, wurde auf etwa 76 Tonnen geschätzt. Das Teilskelett von Perucetus wurde in einer Küstenwüste im Süden Perus ausgegraben – einer Region, die reich an Walfossilien ist – und enthält 13 Wirbel, vier Rippen und einen Hüftknochen. Die Knochen waren ungewöhnlich voluminös, extrem dicht und kompakt. Dieses Merkmal, die so genannte Pachyosteosklerose, kommt bei lebenden Walen (Wale, Delfine und Tümmler) nicht vor, wohl aber bei Sirenen, einer anderen Gruppe von Meeressäugern, zu denen Seekühe und Dugongs gehören. Allein seine Skelettmasse wurde auf 5 bis 8 Tonnen geschätzt, mindestens doppelt so viel wie die des Blauwals. „Sein fetter, aufgedunsener Körper glich eher dem eines Sirenians als dem eines lebenden Wals. Unter den Sirenenwalen könnte er aufgrund seiner gigantischen Größe und seiner wahrscheinlich ähnlichen Lebensweise an die Stellersche Seekuh erinnern, die 1741 entdeckt und einige Jahre später vom Menschen ausgerottet wurde“, so Bianucci.

Es wurden keine Schädel- oder Zahnreste gefunden, was die Interpretation seiner Ernährung und Lebensweise erschwert. Die Forscher vermuten, dass Perucetus wie ein Sirenier lebte – kein aktives Raubtier, sondern ein Tier, das sich in der Nähe des Grundes flacher Küstengewässer ernährte. „Wegen seines schweren Skeletts und wahrscheinlich auch wegen seines sehr voluminösen Körpers war dieses Tier sicherlich ein langsamer Schwimmer. Nach unserem derzeitigen Kenntnisstand scheint es sich um eine Art friedlichen Riesen zu handeln, so etwas wie eine überdimensionale Seekuh. Es muss ein sehr beeindruckendes Tier gewesen sein, aber vielleicht nicht so furchteinflößend“, so der Paläontologe Olivier Lambert vom Königlich Belgischen Institut für Naturwissenschaften in Brüssel. „Vielleicht war er ein Pflanzenfresser wie die Sirenen, aber das wäre der einzige Fall unter den Cetaceen. Vielleicht ernährte er sich von kleinen Mollusken und Krustentieren in sandigen Böden wie der heutige Grauwal. Oder er könnte ein Aasfresser an Wirbeltierkadavern gewesen sein, ähnlich wie einige der heutigen Großhaie“, so Bianucci.

Die Forscher halten es für unwahrscheinlich, dass Perucetus ein Filtrierer war, wie die heutigen Bartenwale, einschließlich des Blauwals. Wale entwickelten sich vor etwas mehr als 50 Millionen Jahren aus hufbewohnenden, landlebenden Säugetieren von der Größe eines mittelgroßen Hundes. Perucetus besaß noch rudimentäre Hinterbeine. Skelettmerkmale deuten darauf hin, dass Perucetus mit Basilosaurus verwandt war, einem anderen frühen Wal, der ähnlich lang, aber weniger massiv war. Basilosaurus war jedoch ein aktives Raubtier mit einem stromlinienförmigen Körper, kräftigen Kiefern und großen Zähnen.
„Perucetus deutet darauf hin, dass die Wale mindestens zweimal Gigantismus entwickelt haben: vor relativ kurzer Zeit mit der Entwicklung der großen Bartenwale und vor etwa 40 Millionen Jahren mit der Entstehung der Basilosaurus-Verwandten, von denen Perucetus der außergewöhnlichste Vertreter ist“, so Bianucci.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!