Zucht von klimafreundlichen Kühen: Weniger Ausstoß von Methan

kuh

Durch den globalisierten Handel findet die brasilianische Fleischproduktion in vielen Teilen der Welt passenden Abnehmer (Foto: Latinapress)
Datum: 09. August 2023
Uhrzeit: 13:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Rindfleisch zählt zu den beliebtesten Fleischsorten der Erde und wird rund um den Globus konsumiert. Kein Land exportiert mehr Rind– und Geflügelfleisch als Brasilien. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas wird nach Prognosen der US-Landwirtschaftsbehörde USDA im laufenden Jahr rund drei Millionen Tonnen Rindfleisch exportieren. Durch den globalisierten Handel findet die brasilianische Fleischproduktion in vielen Teilen der Welt passenden Abnehmer, die Produktion von Rindfleisch gilt allerdings als einer der größten Treiber für den menschengemachten Klimawandel. Insbesondere die Tierhaltung schlägt in der Klimabilanz dabei negativ zu Buche: Hier werden mehr Treibhausgase frei als im Verkehr. Und die weltweite Nachfrage nach tierischen Produkten wächst; bis 2050 wird sie sich nach Schätzungen verdoppeln. Bei der Tierhaltung wird vor allem das Treibhausgas Methan frei. Es entsteht bei der Verdauung der pflanzlichen Nahrung. Rinder rülpsen und pupsen es buchtstäblich in die Atmosphäre. Und dort richtet es weitaus mehr Schaden an als Kohlendioxid. Methan ist für das Klima zehn- bis zwanzigmal schlimmer als CO2. Die Einführung kommerziell verfügbarer Genetik zur Züchtung von Milchkühen, die weniger Methan ausstoßen, könnte dazu beitragen, eine der größten Quellen des starken Treibhausgases zu reduzieren, sagen Wissenschaftler und Experten der Viehwirtschaft.

Wenn die Kälber des kanadischen Milchviehhalters Ben Loewith im nächsten Frühjahr geboren werden, gehören sie zu den ersten der Welt, die mit einem bestimmten Umweltziel gezüchtet wurden: weniger Methan auszustoßen. Laut „Reuters“ begann Loewith, ein Landwirt in dritter Generation in Lynden, im Juni mit der künstlichen Besamung von 107 Kühen und Färsen mit dem ersten auf dem Markt erhältlichen Bullensperma mit einem genetischen Merkmal für niedrige Methanwerte. Rülpsen ist die Hauptquelle der Methanemissionen von Rindern. Semex, das Genetikunternehmen, das Loewith das Sperma verkauft hat, erklärte, dass die Einführung der methanarmen Eigenschaft die Methanemissionen der kanadischen Milchviehherde jährlich um 1,5 % und bis 2050 um 20 bis 30 % reduzieren könnte. In diesem Frühjahr begann das Unternehmen mit der Vermarktung von Samen mit dem Methanmerkmal in 80 Ländern. Zu den ersten Käufern gehören ein Betrieb in Großbritannien und Molkereien in den USA und der Slowakei, so Vizepräsident Drew Sloan.

Wenn die Züchtung mit niedrigem Methangehalt auf breiter Basis eingeführt wird, könnte sie einen „tiefgreifenden Einfluss“ auf die weltweiten Emissionen von Rindern haben, erklärte Frank Mitloehner, Professor für Tierwissenschaften an der University of California Davis, der nicht an der Entwicklung beteiligt war. Einige Vertreter der Milchwirtschaft sind nach wie vor nicht von der methanarmen Zucht überzeugt, da diese zu Verdauungsproblemen führen könnte. Das kanadische Landwirtschaftsministerium erklärte, dass es das dem Produkt zugrundeliegende Methan-Bewertungssystem noch nicht analysiert habe, die Verringerung der Emissionen aus der Viehzucht jedoch „äußerst wichtig“ sei.

Die Viehzucht ist für 14,5 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Methan ist das zweitgrößte Treibhausgas nach Kohlendioxid. Zwar können Landwirte Zusatzstoffe an Rinder verfüttern, um die Methanproduktion zu verringern, doch ihre Wirkung lässt nach, sobald die Rinder sie nicht mehr fressen, und sie sind in den Vereinigten Staaten nicht zugelassen, so Mitloehner. Das methanarme Zuchtmaterial ist das Produkt einer Partnerschaft zwischen Semex und der kanadischen Milchaufzeichnungsagentur Lactanet und basiert auf der Forschung kanadischer Wissenschaftler. Lactanet hat im April die weltweit erste nationale genomische Methanbewertung veröffentlicht und Ergebnisse von Holstein-Kühen und Färsen aus 6.000 Betrieben vorgelegt, die fast 60 % der kanadischen Milchviehbetriebe repräsentieren. Das Register stützt sich auf siebenjährige Forschungsarbeiten von Wissenschaftlern der University of Guelph und der University of Alberta zur Messung des Methanausstoßes von Milchkühen. Die Wissenschaftler erfassten die Ausdünstungen von Rindern, um sie auf Methan zu messen, und verglichen die Daten dann mit genetischen Informationen und Milchproben.

Die Methanemissionen kanadischer Milchkühe sind sehr unterschiedlich und reichen von 250 bis 750 Gramm pro Tag, sagte Christine Baes, Professorin für Tierbiowissenschaften an der Universität von Guelph, die an dem Projekt mitarbeitete. Die Selektion auf das Merkmal „niedriger Methanausstoß“ könnte dazu führen, dass die Emissionen in den nachfolgenden Generationen immer weiter sinken, betonte sie. „Der Durchbruch besteht darin, diese verschiedenen Komponenten miteinander zu verbinden, um eine nationale Zuchtwertschätzung für Methanemissionen zu erhalten, die auf dem tatsächlichen Atem der Tiere basiert. „Wir verfügen auch über genomische Informationen, die wir miteinander abgleichen und so quasi ein Telefonbuch erstellen, in dem steht, dass dieses Tier diese Gene hat und so viel Methan produziert“, so Baes. Die kanadische Regierung bietet derzeit keine Anreize für die Zucht von Rindern mit niedrigem Methanausstoß, aber das Landwirtschaftsministerium teilte in einer E-Mail mit, dass Ottawa an der Einführung von Ausgleichsgutschriften für die Verringerung des Methanausstoßes durch ein besseres Güllemanagement arbeitet.

Einige Länder und Lebensmittelunternehmen haben damit begonnen, Landwirte zu ermutigen, auf Rinder mit geringeren Emissionen umzusteigen. Neuseeland wird ab 2025 die Landwirte für Methan aus Rindern besteuern. Nestle und die Burger King-Muttergesellschaft Restaurant Brands International gehen das Methanproblem in ihren Lieferketten an, indem sie das Futter ihrer Rinder ändern. Mitloehner sagte, er erwarte, dass die Unternehmen schließlich auch die methanarme Zucht anerkennen werden. „Genetische Veränderungen sind dauerhaft und kumulieren sich über künftige Generationen hinweg, so dass sie zu erheblichen Reduzierungen führen können“, so Lohuis. „Dies ist sicherlich nicht das einzige Instrument, das die Milcherzeuger einsetzen können, um Methan im Betrieb zu reduzieren, aber es ist vielleicht der einfachste und kostengünstigste Ansatz“. Andere Milchexperten wiesen darauf hin, dass ein solcher Ansatz problematisch sein könnte. Juha Nousiainen, Senior Vice President bei Valio, einer finnischen Molkerei, warnte, dass die Zucht von Rindern, die weniger Methan aufstoßen, zu Verdauungsproblemen führen könnte. Methan wird von Mikroben im Kuhdarm bei der Verdauung von Ballaststoffen produziert, nicht vom Tier selbst, analysierte er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!