Brasilien übernimmt den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat

un

Brasilien hat am Sonntag (1.) für einen Monat den Vorsitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNSC) übernommen (Foto: JuanSegui/Moreno)
Datum: 03. Oktober 2023
Uhrzeit: 03:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien hat am Sonntag (1.) für einen Monat den Vorsitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNSC) übernommen. Zu den Themen, für die sich das südamerikanische Land einsetzen wird, gehört vor allem die Bedeutung bilateraler, regionaler und multilateraler Institutionen zur Prävention, Lösung und Vermittlung von Konflikten. Außenminister Mauro Vieira wird am 20. Oktober eine Anhörung zu diesem Thema leiten. „In diesem Monat werden wir die Idee vorbringen, dass der Sicherheitsrat sich intensiver mit den Instrumenten befassen sollte, die den Vereinten Nationen, den Ländern und den regionalen Organisationen zur Verfügung stehen, um Konflikte zu verhüten und sich nicht nur mit ihnen zu befassen, nachdem sie aufgetreten sind. Eine Stärkung der bilateralen, regionalen und multilateralen Diplomatie, um den Ausbruch von Konflikten zu verhindern“, erklärte der Sekretär für multilaterale und politische Angelegenheiten im Außenministerium, Botschafter Carlos Márcio Cozendey, in einem Interview am Freitag, (29 September). Als Beispiel nannte er den Vertrag von Tlatelolco, der 1967 von 33 lateinamerikanischen und karibischen Ländern unterzeichnet wurde, um die Nichtverbreitung von Atomwaffen in der Region zu garantieren.

Dem Diplomaten zufolge werden im Laufe des Monats während des brasilianischen Vorsitzes im Sicherheitsrat weitere Themen behandelt: die mögliche Mission zur Unterstützung der Sicherheitskräfte in Haiti, die Aufrechterhaltung der UN-Mission zur Überwachung der Friedensverhandlungen in Kolumbien und möglicherweise Fragen im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen der Ukraine und Russland.

Reform

Der UN-Sicherheitsrat wurde 1948 nach dem Zweiten Weltkrieg eingerichtet, um die Aufrechterhaltung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit zu gewährleisten. Er besteht aus fünf ständigen Mitgliedern – China, den Vereinigten Staaten, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Russland – und einer Gruppe von 10 nicht-ständigen Mitgliedern mit zweijähriger Amtszeit. Die rotierenden Sitze werden derzeit von Brasilien, Albanien, Ecuador, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Gabun, Ghana, Japan, Malta, Mosambik und der Schweiz besetzt. Ihr Mandat läuft bis Dezember. Es ist das zweite Mal in der laufenden zweijährigen Amtszeit, dass Brasilien den Vorsitz des Gremiums innehat – das erste Mal war dies im Juli 2022. Dies ist Brasiliens 11. Mandat seit der Gründung des Rates.

Die fünf ständigen Mitglieder des Rates haben ein Vetorecht, das heißt, sie können Beschlüsse des Gremiums aus Gründen ihrer eigenen Interessen blockieren. Präsident Luiz Inácio Lula da Silva setzt sich für eine Reform der Institutionen der Weltordnungspolitik ein und fordert einen ständigen Sitz für Brasilien im Sicherheitsrat, ebenso wie für Südafrika und Indien. Seiner Meinung nach könnten repräsentativere internationale Gremien beispielsweise Sanktionen gegen Länder verhängen, die ihren Verpflichtungen in Klimafragen nicht nachkommen, und den Kampf gegen Ungleichheiten in der Welt verstärken.

In einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 19. Juni sagte Lula, dass der Grundsatz des globalen Multilateralismus – der die souveräne Gleichheit der Nationen voraussetzt – ausgehöhlt worden sei und dass das UN-Sicherheitsorgan „zunehmend an Glaubwürdigkeit verloren“ habe. „Diese Zerbrechlichkeit ist vor allem auf die Aktionen der ständigen Mitglieder zurückzuführen, die unerlaubte Kriege führen, um ihr Territorium zu erweitern oder einen Regimewechsel herbeizuführen. Seine Lähmung ist der beste Beweis für die Notwendigkeit und Dringlichkeit, es zu reformieren, um es repräsentativer und effektiver zu machen“, sagte Lula damals.

Tagesordnung

Neben der Anhörung am 20. Oktober wird Minister Mauro Vieira im Laufe des Monats Oktober weitere Veranstaltungen leiten. Eine davon, am 24. Oktober, ist die vierteljährlich stattfindende offene Debatte über den Nahen Osten, bei der die Palästina-Frage und andere Themen behandelt werden. Am 25. Oktober wird es eine weitere offene Debatte zum Thema „Frauen, Frieden und Sicherheit“ geben. „Das Thema wurde zu Beginn dieses Jahrhunderts vorgeschlagen, um die Aufmerksamkeit auf die Rolle zu lenken, die Frauen bei der Konfliktverhütung und -beilegung sowie bei Friedensoperationen spielen können und sollten, und um auf die unverhältnismäßigen Auswirkungen von Konflikten auf Frauen hinzuweisen“, erklärte Botschafterin Cozendey. Ein weiteres Ereignis, das während der brasilianischen Präsidentschaft stattfindet, ist der jährliche Dialog zwischen dem UN-Sicherheitsrat und dem Friedens- und Sicherheitsrat der Afrikanischen Union. Er wird in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens und Sitz der Afrikanischen Union, stattfinden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!