Argentinien: Inflation gerät total außer Kontrolle

argentinien

Das südamerikanische Land kämpft schon seit Jahren ohne Erfolg mit einer hohen Inflation (Foto: AlexProimos)
Datum: 13. Oktober 2023
Uhrzeit: 11:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Zentralbank hat am Donnerstag (12.) den Leitzins des südamerikanischen Landes von 118 auf 133% angehoben. Die Inflationsdaten waren schlechter als prognostiziert ausgefallen, zehn Tage bevor die Wähler zu den Urnen gehen, um einen neuen Präsidenten inmitten einer sich verschärfenden Wirtschaftskrise zu wählen. Die Zinserhöhung erfolgte kurz nach der Veröffentlichung der Inflationszahlen für September, die mit 12,7 % monatlich und 138 % jährlich über den Erwartungen lagen. Damit verschärfte sich der Preisanstieg, der Löhne und Ersparnisse aufzehrte und zwei von fünf Argentiniern unter die Armutsgrenze drückte.

Die argentinische Zentralbank hat Mühe, den Leitzins im Einklang mit den Inflationserwartungen zu halten. Eine Umfrage der Zentralbank unter Analysten im Laufe des Tages ergab, dass die Inflation am Ende des Jahres bei über 180 % liegen wird. Einige Kommentatoren fragten sich, ob die jüngste Anhebung angesichts der sich verschlechternden Wirtschaftslage nicht zu spät kam. „Es ist nicht mehr sinnvoll, den Zinssatz zu erhöhen, die Erwartungen sind verschwunden, und eine Anhebung zum jetzigen Zeitpunkt wird die Flucht aus dem Peso in den Dollar nicht eindämmen“, sagte ein nationaler Manager einer Privatbank unter der Bedingung der Anonymität.

Die Auswirkungen der Inflation wurden durch die fast 18-prozentige Abwertung des Peso durch die Regierung Mitte August verschärft, die mit der vorangegangenen Zinserhöhung der Zentralbank zusammenfiel, bei der sie den Zinssatz von 97 % auf 118 % erhöhte. Seitdem befindet sich der argentinische Peso in einem rasanten freien Fall, wobei die Währung Anfang dieser Woche die psychologische Schwelle von 1.000 Pesos pro US-Dollar überschritten hat, während sich das Land auf die für den 22. Oktober angesetzten Parlamentswahlen vorbereitet.

Die Wähler werden über den Nachfolger des scheidenden linksgerichteten Präsidenten Alberto Fernandez entscheiden, wobei der radikale Liberale Javier Milei aufgrund seines überraschenden ersten Platzes bei den Vorwahlen im August als Spitzenkandidat gilt. Milei, der die Schließung der Zentralbank und die Dollarisierung der Wirtschaft anstrebt, um die Inflation einzudämmen, empfahl den Einlegern kürzlich, ihre Bankguthaben nicht in Pesos zu erneuern, mit der Begründung, der Peso diene nicht einmal zum Abputzen von „Exkrementen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!