Trinidad bittet Kanada um Hilfe bei der Eindämmung der sich verschärfenden Gewalt in der Karibik

trini

Auf einer Sicherheitssitzung, an der auch sein kanadischer Amtskollege Justin Trudeau teilnahm, erklärte Rowley, dass eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Kanada und der Caricom von Vorteil wäre, und verwies auf die Notwendigkeit einer besseren Küstenpatrouille (Foto: Dr Keith Rowley)
Datum: 19. Oktober 2023
Uhrzeit: 12:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Premierminister von Trinidad und Tobago, Keith Rowley, forderte Kanada am Donnerstag (19.) auf, die karibischen Länder bei der Verstärkung ihrer Sicherheit zu unterstützen, indem es ihnen bei Küstenpatrouillen hilft, da die Region mit der zunehmenden Waffengewalt zu kämpfen hat. Rowley sprach auf einem Gipfeltreffen in Ottawa, auf dem die Staats- und Regierungschefs Kanadas und der Karibikstaaten des Caricom-Blocks den Klimawandel, die wirtschaftliche Entwicklung, die Migration, die Sicherheit und den Konflikt in Haiti erörtern werden. „Wir haben eine sich verschlechternde Situation bei der Gewaltkriminalität“, sagte Rowley. „Wir betrachten dies als ein Problem der öffentlichen Gesundheit. Es gibt nur wenige Krankheiten, an denen so viele Menschen in der Caricom-Region sterben, wie an Waffen und Munition“.

Auf einer Sicherheitssitzung, an der auch sein kanadischer Amtskollege Justin Trudeau teilnahm, erklärte Rowley, dass eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Kanada und der Caricom von Vorteil wäre, und verwies auf die Notwendigkeit einer besseren Küstenpatrouille. „Es kann gut sein, dass wir im Gespräch mit Ihren Leuten in der Lage sein werden, dabei etwas Unterstützung zu finden“. Rowley sprach von einer „Explosion“ bei der Verwendung illegaler Schusswaffen, einschließlich Sturmgewehren, die zu den gewaltsamen Tötungen von rund 50 Menschen pro Tag in der Region beitrage. Rowley betonte, er habe gegenüber US-Vertretern auf die Leichtigkeit hingewiesen, mit der in den USA hergestellte Schusswaffen in die Karibik gelangen, und Kanada aufgefordert, durch Unterstützung beim Zugang zu kleinen Küstenpatrouillenbooten, bei der Cybersicherheit und der Polizeiausbildung zu helfen.

Trudeau versprach, die Polizei in Haiti im Kampf gegen bewaffnete Banden, die Schätzungen zufolge große Teile des Landes kontrollieren, zu schulen und Mittel für Ausrüstung und Impfstoffe bereitzustellen. Anfang dieses Monats genehmigte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine internationale Truppe, die von Haitis nicht gewählter Regierung im vergangenen Jahr angefordert worden war, um die lokale Polizei bei der Wiederherstellung der Ordnung zu unterstützen. Die Truppe würde auf freiwilligen Beiträgen beruhen. Nachdem Kenia angeboten hatte, die Truppe zu leiten, setzte das kenianische Parlament die Entsendung vorübergehend aus. Da sich die Sicherheitslage verschlechtert hat, haben viele Haitianer das Land verlassen, und mehr als 200.000 wurden zu Binnenflüchtlingen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!