CARICOM und die USA gründen karibische Geheimdiensteinheit

caricom

Führer der Sicherheitskräfte der CARICOM-Mitgliedsländer trafen sich am 14. November 2022 in Port of Spain, Trinidad und Tobago, zur Einführung der CARICOM Crime Gun Intelligence Unit. (Foto: CARICOM IMPACS)
Datum: 13. Januar 2023
Uhrzeit: 11:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Implementierungsagentur für Kriminalität und Sicherheit (IMPACS) der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM) hat in Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden Ende 2022 die CARICOM Crime Gun Intelligence Unit (CCGIU) in Port of Spain, Trinidad und Tobago, gegründet. „Wir werden die Arbeit der Einheit mit acht Agenten aufnehmen, von denen fünf aus den CARICOM-Mitgliedsländern und die übrigen drei aus den Vereinigten Staaten kommen werden“, so Michael Jones, Oberstleutnant der Barbados Defence Force und Exekutivdirektor von CARICOM IMPACS. „Alle CCGIU-Mitglieder werden von CARICOM IMPACS und unseren US-Partnern auf ihren Hintergrund überprüft.“ Die Gruppe wird die regionalen Behörden bei Ermittlungen im Zusammenhang mit Schusswaffen unterstützen, indem sie modernste nachrichtendienstliche Instrumente und Technologien einsetzt und mit regionalen und internationalen Strafverfolgungsbehörden wie dem Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms, and Explosives (ATF), dem U.S. Department of Homeland Security (HSI), Customs and Border Protection (CBP) und dem Bureau of Industry and Security (BIS) zusammenarbeitet. Die Karibische Gemeinschaft (Caribbean Community and Common Market, CARICOM) ist eine Internationale Organisation im karibischen Raum mit Sitz in Guyanas Hauptstadt Georgetown.

Die CCGIU wird in der CARICOM-IMPACS-Zentrale in Port of Spain angesiedelt sein und mit dem Regional Intelligence Fusion Centre und dem IMPACS-Joint Regional Communications Centre zusammenarbeiten, um nachrichtendienstliche Analysen durchzuführen. „Diese Agenten werden durch das Büro in Barbados und andere Agenten aus den USA unterstützt“, sagte Oberstleutnant Jones. „Wir werden uns mit den Mitgliedsstaaten des Karibikblocks abstimmen, damit die neue Einheit jede mögliche Unterstützung für ihre Arbeit in den Gebieten erhält.“ Im Oktober hat der CARICOM-Ministerrat für nationale Sicherheit und Strafverfolgung (CONSLE) auf seiner 24. Tagung in Jamaika die Einrichtung der CCGIU als wichtiges Instrument zur Unterstützung der CARICOM bei der Ermittlung und Verfolgung von Verbrechen im Zusammenhang mit Schusswaffen gebilligt. „Das Schusswaffenproblem ist eines von vier Problemen, die unsere CONSLE als vorrangig ansieht, die anderen sind Cybersicherheit, Grenz- und Seesicherheit und Menschenhandel“, erklärte Oberstleutnant Jones. „Der Grund dafür, dass Schusswaffen als vorrangiges Thema aufgeführt sind, ist, dass die Mordrate in einigen unserer Mitgliedsstaaten zu den höchsten der Welt gehört und sogar höher ist als in einigen Ländern mit bewaffneten Konflikten“.

CARICOM habe die Situation zur Kenntnis genommen, was zu der Entscheidung geführt habe, die CCGIU zu gründen. „Trinidad und Tobago und die gesamte Karibik erleben nicht nur einen Anstieg, sondern einen Tsunami von Kriminalität und Gewalt“, betonte Fitzgerald Hinds, Minister für nationale Sicherheit von Trinidad und Tobago, bei der Gründung der CCGIU, wie die regionale Nachrichtenseite“ Loop Caribbean“ berichtete. „Jeden Tag sterben in der CARICOM-Region durchschnittlich 13 junge Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahren“, klagte Oberstleutnant Jones. „Das ist ein Problem, das sich auf ausländische Direktinvestitionen, die Sicherheit der Bürger und viele andere Bereiche auswirkt“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!