Der Einfluss der Wall Street auf die lateinamerikanische Demokratie

wall

Die Wall Street ist nicht der einzige Akteur in diesem Raum (Foto: Unsplash)
Datum: 13. Februar 2024
Uhrzeit: 15:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Inwieweit finanziert jeder von uns durch seine Investitionen oder Pensionsfonds autokratische Regime? Marcos Buscaglia, Autor des Buches „Beyond the ESG Portfolio: How Wall Street Can Help Democracies Survive“ (Jenseits des ESG-Portfolios: Wie die Wall Street Demokratien helfen kann zu überleben), stellte diese unbequeme Frage bei einer Veranstaltung, bei der Experten für Investitionen, Menschenrechte und Demokratie die Verbindung zwischen diesen Themen diskutierten. Investitionsfonds achten nicht unbedingt darauf, ob das Land, in das sie investieren, eine Demokratie ist oder nicht. Aus diesem Grund sind sich die Experten darüber im Klaren, dass es notwendig ist, Anreize zu schaffen, damit Investitionsentscheidungen nicht nur die Variable beinhalten, welches Projekt ihnen mehr Geld einbringt, sondern auch, welche demokratischen Werte diese Länder haben.

„Um den Verfall der Demokratie in Lateinamerika zu stoppen, müssen wir das Spektrum der beteiligten Akteure erweitern, und dazu gehört auch der Unternehmenssektor. Und um den Wirtschaftssektor einzubeziehen, müssen wir wahrscheinlich ein Gespräch darüber führen, wie wir Rechtssicherheit garantieren können, wie wir klare und vorhersehbare Spielregeln schaffen können, die Investitionen und Operationen fördern können“, sagte Tamara Taraciuk Broner, Direktorin des Rechtsstaatsprogramms beim Think Tank Inter-American Dialogue, bei der Vorstellung des Rundtischgesprächs in Washington. Neben Buscaglia nahm auch Philippe Bolopion, CEO von Tobam, einem Fonds zur Verwaltung von Investitionen, am Rundtischgespräch teil; Romina Bandura, Forscherin am Center for Strategic and International Studies (CSIS), und Nicolás Saldías, Analyst bei der Economist Intelligence Unit. Für Taraciuk ist es angesichts der Tatsache, dass „der Markt von Natur aus nicht in der Lage ist, zwischen demokratischen und nicht-demokratischen Regierungen zu unterscheiden“, wichtig zu prüfen, wie Anreize und Ausgleichszahlungen gegeben werden, um Investitionen in Ländern zu begünstigen, in denen die Rechtsstaatlichkeit geachtet wird.

„Es ist ein Thema, das im Zusammenhang mit Investitionen in Lateinamerika sehr wichtig war. Wir haben erlebt, wie demokratische Institutionen von linken und rechten Regierungen in einer Reihe von Ländern wie Bolivien, Brasilien, El Salvador, Mexiko und Venezuela bedroht wurden. In all diesen Fällen gab es immer wieder finanzielle Unterstützung, auch von der Wall Street“, fügte sie hinzu und betonte die wichtige Rolle von Banken und Investoren in Fragen der Demokratie.

Wie kann man diese Realität ändern?

Um auf Buscaglias Ausgangsfrage zurückzukommen, lautet die Antwort des Experten, dass viele Menschen wahrscheinlich in Autokratien investieren, ohne es zu wissen. Die Lösung? Druck. „Machen Sie Druck, so wie Aktivisten vor 20 Jahren darauf gedrängt haben, dass der Finanzmarkt die Umwelt berücksichtigt. Als ich anfing, Finanzwissenschaften zu studieren, waren grüne Anleihen noch nicht einmal in Erwägung gezogen worden. Und wie sind sie entstanden? Nicht wegen der schönen Rendite für die Umwelt, sondern weil es Druck gab, dies zu tun. Sie reagierten auf den Druck von Investoren und Aktivistengruppen“, so Buscaglia.

Anreize und Belohnungen für die Guten in der Klasse

Für Saldías bietet Lateinamerika große Chancen für verantwortungsvolle Investitionen. Erstens, weil die Risiken von Kriegen oder Konflikten auf dem Kontinent viel geringer sind als in anderen Teilen der Welt. Aber damit die Märkte demokratische Prozesse begünstigen, müssen auch Anreize für demokratische Länder geschaffen werden, um anderen zu zeigen, dass sich die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit auch wirtschaftlich auszahlt. „Lassen Sie uns also die Logik der Anreize nutzen. Helfen wir den Ländern zu verstehen, dass es von Vorteil ist, demokratischer und integrativer zu sein, und dass man diese Vorteile nicht bekommt, wenn man diese Dinge nicht tut. Die Vereinigten Staaten, Europa und Kanada sind große Investoren in Lateinamerika. Ich denke, sie sollten ihr Vorgehen überdenken. Der freie Handel ist wirklich wichtig, und sie sollten ihre Abkommen überprüfen und darauf hinweisen, dass man eine Demokratie sein muss, um Zugang zu ihren Märkten zu haben“, so Saldías und wies darauf hin, dass es in der Region „sehr starke Demokratien wie Chile, Uruguay und Costa Rica“ gebe, die „von den globalen Märkten und den großen Ländern einen gewissen Vorteil erhalten sollten“, wenn sie diese Standards einhielten. „Diese Länder sollten bevorzugten Zugang zu ihren Märkten haben, weil sie Demokratien sind, oder? Wenn man die Demokratie wirklich fördern will, sollte man sie ermutigen und belohnen“. Ein weiterer Vorschlag der Experten ist die Ausgabe von Anleihen, deren Zinssatz je nach den Fortschritten bei der Pressefreiheit und freien Wahlen angepasst wird. „Wenn die Aufrechterhaltung demokratischer Standards zu einer Bedingung für die Anziehung von Kapital wird, könnten Investitionsstrategien wirklich wirksam werden“, sagte Bolopion.

China und sein Einfluss in der Region

Bandura warf auch einen Blick auf die Rolle anderer Akteure bei Investitionen in autokratischen Ländern der Region. „Die Wall Street ist nicht der einzige Akteur in diesem Raum. Die Welt hat sich in den letzten 20 Jahren dramatisch verändert. Es gibt einen großen Trend zu chinesischen Investitionen in Lateinamerika, der meiner Meinung nach das Potenzial hat, die Demokratie weiter zu untergraben“, sagte Bandura. „China investiert nicht nur, sondern ist auch ein wichtiger Handelspartner für die lateinamerikanischen Länder gewesen. Diese Beziehung hat sich verändert, sie hat sich weiterentwickelt. China ist nicht mehr auf der Suche nach Rohstoffen, sondern investiert in strategische Sektoren wie den Energiebergbau, das digitale Rückgrat vieler dieser Länder“, fügte der CSIS-Experte hinzu.

Saldías schlug in dieselbe Kerbe und führte die Beispiele Nicaragua, Venezuela und Surinam an. „Sie sind ein klassischer Fall von China. Sie geben Dutzende von Milliarden Dollar aus und stützen Regime wie das von Maduro aus geopolitischen Gründen. Sie tun dies nicht aus wirtschaftlichen Gründen“. Der Fall Surinam ist laut Saldías auch ein gutes Beispiel dafür, wie schwierig es werden kann, hohe Schulden bei China zu haben. „Sie haben Suriname mit einem autoritären Führer viel Geld geliehen, und jetzt werden die Chinesen sehr schwierig, wenn es um die Neuverhandlung der Schulden geht. Das ist ein Lehrstück für Länder, die sich bei China verschuldet haben: Es ist nicht einfach, da wieder herauszukommen“, fügte der Analyst der Economist Intelligence Unit hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.