Digitale Finanzrevolution: Brasiliens Pix-Zahlungen machen dem Bargeld den Garaus

pix

Bargeld wird zunehmend durch digitale Zahlungsmethoden ersetzt (Foto: Archiv)
Datum: 02. April 2024
Uhrzeit: 13:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In nur drei Jahren hat sich Brasiliens äußerst populäres Pix-Zahlungssystem zur beliebtesten Zahlungsmethode des Landes entwickelt. Es ersetzt in vielen Fällen Bargeld und Überweisungen und bedroht nun die Dominanz von Kreditkarten im boomenden E-Commerce-Sektor. Die von der brasilianischen Zentralbank entwickelten Sofortzahlungen sind ein Segen für Online-Händler, da sie den Cashflow in einem Sektor mit geringen Gewinnspannen unterstützen und gleichzeitig das traditionelle Geschäft von Banken und Fintechs untergraben, das auf der bestehenden Kreditkarteninfrastruktur aufbaut. „Ich glaube, dass es bald keine Kreditkarten mehr geben wird“, sagte Zentralbankchef Roberto Campos vor fast zwei Jahren, als er über das Potenzial von Open Finance und der Pix-Plattform sprach. „Dieses System macht eine Kreditkarte überflüssig.“ Seitdem haben die Markttrends seine Prognose untermauert.

Die Nutzung von Pix ist im letzten Jahr um 74 % auf fast 42 Milliarden Zahlungen in der brasilianischen Wirtschaft angestiegen – und übertrifft damit Kredit- und Debitkartenzahlungen zusammen um etwa 23 %, so die Daten der Zentralbank und der Branchengruppe Abecs. Für Käufer ist die Umstellung auf Pix nahezu nahtlos, da sie einfach einen QR-Code mit einer beliebigen Banking-App scannen, anstatt zu ihrer Brieftasche zu greifen. Für die Verkäufer hingegen hat sich der Spieß umgedreht, und zwar in der traditionell lukrativen Branche der Kartenzahlungen. Im Online-Einzelhandel stiegen die Bestellungen, die mit Pix bezahlt wurden, innerhalb von zwei Jahren um 22 Prozentpunkte auf etwa ein Drittel aller Einkäufe im Dezember, so das E-Commerce-Forschungsunternehmen Neotrust. Kreditkartenbestellungen gingen in diesem Zeitraum um 5 Prozentpunkte auf 51 % zurück. Dieser Trend wird sich wahrscheinlich noch verstärken, da die Zentralbank ab diesem Jahr neue Pix-Innovationen wie wiederkehrende Zahlungen und Ratenkäufe ankündigt, die nach Ansicht eines Beamten die Rolle des Systems im Einzelhandel stärken dürften.

Obwohl die brasilianischen Verbraucher es selten bemerken, müssen Verkäufer bei der Zahlung mit einer Debit- oder Kreditkarte Rabattgebühren zahlen, die sich auf Kartennetzwerke wie Visa, American Express oder Mastercard, sowie auf Kartenaussteller, bei denen es sich in der Regel um Banken handelt, verteilen. Durch den Wegfall von Zwischenhändlern übt Pix Druck auf die Kartennetze aus, die keinen Anteil an solchen Transaktionen erhalten, und auf die Zahlungsabwickler, die einen viel geringeren Anteil einstecken, als sie für Kredit- oder Debitkartenkäufe erhalten. Pix kostet die Einzelhändler durchschnittlich 0,22 % jeder Transaktion, während die Gebühren für Debitkarten über 1 % betragen und die Gebühren für Kreditkarten in Brasilien bis zu 2,2 % jeder Transaktion ausmachen können, wie aus einem Papier der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hervorgeht. Das Wachstum von Pix „kann die Verwendung von Kreditkarten und Vorauszahlungsvolumina einschränken“, so Goldman Sachs in einer Kundenmitteilung. Die Analysten wiesen darauf hin, dass die zusätzlichen Gebühren für die vorzeitige Bezahlung von Kreditkartenverkäufen den Zahlungsabwicklern Stone (49 %), PagBank (34 %) und Cielo (9 %) bedeutende Einnahmen bescheren.

Die brasilianische Zentralbank führte das Pix-Protokoll im November 2020 ein und beauftragte die Banken, ihre Konten mit digitalen Sofortüberweisungen zu verbinden, die für Privatpersonen kostenlos sind. Die Nutzer haben die Alternative zu Bargeld und langsamen, kostspieligen Überweisungen begrüßt. Eine Reihe von Zahlungs-Apps von PayPal bis Venmo sind weltweit entstanden, aber keine hat das Gewicht einer Zentralbank, die das System besitzt, betreibt und reguliert, um Geschwindigkeit, Effizienz und universelle Integration mit Banken vom ersten Tag an zu garantieren. So konnte die Zentralbank das Protokoll für weniger als 14 Millionen Reais entwickeln und den Banken die Einführungskosten auferlegen, während sie ihnen die Vorteile eines flexibleren und integrativen Finanzsystems zusicherte.

Der Erfolg von Pix in Brasilien, wo bis 2023 mehr als 17 Billionen Reais (3,4 Billionen US-Dollar) bewegt wurden, hat sich schnell auf Zahlungen zwischen Privatpersonen und Unternehmen (P2B) ausgeweitet. Die Zentralbank schätzt, dass der Anteil der P2B-Zahlungen an den Pix-Transaktionen von 5 % bei der Einführung auf 38 % im März gestiegen ist – eine konservative Zahl, wenn man bedenkt, wie viele kleine und informelle Unternehmen Zahlungen auf das persönliche Konto des Inhabers akzeptieren. Obwohl Pix nicht den üblichen Schutz vor Betrug bei Kreditkartenkäufen bietet, haben seine große Reichweite und die niedrigeren Transaktionskosten für Verkäufer dazu beigetragen, dass es von vielen Einzelhändlern als Zahlungssystem bevorzugt wird. „Pix ist definitiv ein Wendepunkt“, sagte Carlos Mauad, CEO von Fintech Magalu, dem Finanzzweig des Einzelhandelskonzerns Magalu, der seine Pix-Überweisungen selbst abwickelt, um die Kosten zu senken und den Kunden, die sich für diese Zahlungsmethode entscheiden, Rabatte anzubieten.

Jetzt bereitet die Zentralbank die Einführung neuer Funktionen vor, die die Attraktivität von Pix für P2B-Zahlungen erhöhen sollen, so Mayara Yano, leitende Beraterin der Pix-Verwaltungs- und Betriebsabteilung bei der Zentralbank. Die erste Funktion, Pix Automatico, ermöglicht die automatische Zahlung von wiederkehrenden Rechnungen und soll im Oktober eingeführt werden. Es könnte die allgegenwärtigen Bankrechnungen für Studiengebühren, Versorgungsleistungen und Telefonrechnungen ersetzen und auch Kreditkarten für Medienabonnements und Online-Dienste überflüssig machen. Eine noch größere Auswirkung könnte eine neue Funktion namens Pix Garantido haben, die Zahlungen in monatlichen Raten ermöglicht – ein wichtiger Vorteil von Kreditkarten für brasilianische Verbraucher. Diese Änderungen werden wahrscheinlich den Aufstieg von Pix beschleunigen, das jetzt die Zahlungslandschaft in Brasilien diktiert, sagte Carlos Netto, CEO von Matera, einer Technologiefirma, die Unternehmen bei der Integration mit der neuen Zahlungsplattform hilft. „Sie setzt die Standards für eine digitale Finanzrevolution und stellt die konkreteste Bedrohung für Kreditkarten dar“, sagte er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.