Peru: Regierung stuft Transsexualität als Krankheit ein

trans

Die peruanische Regierung hat Transsexualität und Störungen der Geschlechtsidentität als Geisteskrankheiten eingestuft (Foto: Olhar Digital)
Datum: 15. Mai 2024
Uhrzeit: 13:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die peruanische Regierung hat Transsexualität und Störungen der Geschlechtsidentität als Geisteskrankheiten eingestuft. Diese Entscheidung wurde vom Gesundheitsministerium des Landes am 10. Mai getroffen. Das Ministerium hat Transsexualität in eine Liste von Krankheiten aufgenommen, die die Krankenkassen in ihr Behandlungsangebot aufnehmen müssen. Nach Angaben der Zeitung „El Comercio“ müssen die Versicherer keine Therapie anbieten, wenn eine Krankheit nicht auf dieser Liste steht. Auf der Liste stehen Transsexualität, Transvestismus, Störungen des kindlichen Geschlechts und allgemeinere Begriffe wie andere Störungen der Geschlechtsidentität oder nicht spezifizierte Störungen der Geschlechtsidentität.

Nach den Regeln in Peru muss die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Krankheit in die Internationale Klassifikation der Krankheiten aufnehmen, die als Grundlage für Gesundheitsstatistiken dient, damit sie auf der Liste erscheint. Im Jahr 2019 beschloss die WHO jedoch auf einer Weltgesundheitsversammlung, die Klassifizierung von Transsexualität als psychische Störung aufzuheben. In der 11. Fassung der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und Gesundheitsprobleme ist Transsexualität nicht mehr aufgeführt, sie ist nun ein Zustand im Zusammenhang mit der sexuellen Gesundheit und wird als Geschlechtsinkongruenz eingestuft.

Susel Paredes, eine Abgeordnete und Aktivistin für LGBTQIA+-Rechte, sagte, sie habe eine Änderung der Klassifizierung gefordert. Im sozialen Netzwerk X (ehemals Twitter) erklärte sie, dass die Aufnahme von Transsexualität in die Liste der Krankheiten „die Stigmatisierung und Diskriminierung von Trans-Personen verstärkt“ und dass eine Politik der psychischen Gesundheit „im Einklang mit internationalen Standards“ umgesetzt werden müsse. Die Organisation More Equality Peru teilte mit, sie habe Unterschriften von mehr als 400 Fachleuten für psychische Gesundheit gesammelt, die das Gesundheitsministerium aufforderten, die Entscheidung zu überprüfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.