Brasilien: 230 Todesfälle von LGBTI+-Personen

schwul

Im Jahr 2023 sind in Brasilien 230 LGBTI-Personen eines gewaltsamen Todes gestorben (Foto: Fernando Frazão/Agência Brasil)
Datum: 16. Mai 2024
Uhrzeit: 06:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Jahr 2023 sind in Brasilien 230 LGBTI-Personen eines gewaltsamen Todes gestorben. Dies geht aus einem Dossier hervor, das diese Woche von der Beobachtungsstelle für LGBTI+-Todesfälle und Gewalt „Observatório de Mortes e Violências LGBTI+ no Brasil“ veröffentlicht wurde. Diese Zahl entspricht einem Todesfall alle 38 Stunden. Von diesen Todesfällen waren 184 Morde, 18 Selbstmorde und 28 aus anderen Gründen, so die Erhebung über Gewalt und Verletzung von LGBTI+-Rechten. Die Abkürzung bezieht sich auf Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transvestiten, Transfrauen und -männer, Transmaskuline, nicht-binäre Menschen und andere sexuell und geschlechtlich Andersdenkende.

Von den Getöteten waren 142, also die Mehrheit, Transsexuelle, insbesondere Transfrauen und Transvestiten. Weitere 59 schwule Männer wurden getötet. Von der Gesamtzahl der Opfer waren 80 schwarz oder braun, 70 waren weiß und einer war indigen. Aus dem Dossier geht außerdem hervor, dass 120 der Opfer zwischen 20 und 39 Jahre alt waren. Die meisten Todesfälle wurden durch Schusswaffen (70) und in der Nacht (69) verursacht. Unter den Selbstmördern waren 11 Trans-Personen. Die meisten Opfer gab es in São Paulo (27), gefolgt von Ceará und Rio de Janeiro (jeweils 24 Todesfälle). Betrachtet man die Zahl der Opfer pro Million Einwohner, so wird die Rangliste der LGBTI-feindlichen Gewalt von Mato Grosso do Sul mit 3,26 Todesfällen pro Million angeführt, gefolgt von Ceará (2,73 Todesfälle pro Million), Alagoas (2,56 Todesfälle pro Million), Rondônia (2,53 Todesfälle pro Million) und Amazonas (2,28 Todesfälle pro Million). Die Todesfälle wurden in allen Bundesstaaten gezählt.

Die Beobachtungsstelle hat im Laufe der Jahre eine eigene Methodik entwickelt, bei der sie auch Informationen aus den Medien und sozialen Netzwerken sammelt, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass den Behörden wahrscheinlich zu wenig Fälle gemeldet werden und dass es keine offiziellen Daten mit diesem speziellen Schwerpunkt gibt. „Da wir davon abhängig sind, dass die Medien, die über die Todesfälle berichten, die Geschlechtsidentität und die sexuelle Ausrichtung der Opfer anerkennen, ist es möglich, dass viele Fälle von Gewalt gegen LGBTI+-Personen nicht erfasst werden“, erklärte die Beobachtungsstelle in einer Mitteilung. Die Organisation weist auch darauf hin, dass es in vielen Städten keine lokalen Medien gibt, die über Fälle berichten, die beispielsweise im Landesinneren Brasiliens auftreten.

In der Erhebung von 2023 wurden verschiedene Arten von Gewalt gegen LGBT-Personen festgestellt, darunter Messerstecherei, Steinigung, Erstickung, Verstümmelung, Verweigerung von Dienstleistungen und versuchter Mord. In dem Dossier wird hervorgehoben, dass die Gewalt in verschiedenen Umgebungen stattfand, wie z. B. zu Hause, auf öffentlichen Straßen, in Gefängnissen, am Arbeitsplatz usw. Die Umstände der Todesfälle werden durch einen Abgleich mit den offiziellen Aufzeichnungen der staatlichen Sicherheitsbehörden über die Straftaten und durch Mechanismen wie das Gesetz über den Zugang zu Informationen überprüft.

Obwohl es in Brasilien kein Gesetz gegen Homosexualität gibt und diese Gemeinschaft vor Gericht Fortschritte gemacht hat, wie z. B. die Kriminalisierung von Homophobie durch den Obersten Bundesgerichtshof (STF) im Jahr 2019, bleibt Brasilien das Land mit den meisten gewaltsamen Todesfällen von LGBTI+-Personen in der Welt, so die Beobachtungsstelle.

Die vollständige Version des Dossiers „Tödliche LGBTI-Phobie“ ist auf der Website der Beobachtungsstelle für LGBTI+-Todesfälle und Gewalt in Brasilien zu finden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.