Peru: Beweis für den wahren Ursprung des Pisco entdeckt

pisco

Die Weinlese in Ica ist eng mit der Herstellung von Pisco verbunden, dem emblematischen Getränk Perus, das seit über 400 Jahren produziert wird (Fotos: Unsplash/Andina)
Datum: 09. Juli 2024
Uhrzeit: 14:45 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das dem peruanischen Kulturministerium (Mincul) unterstellte Allgemeine Archiv der Nation (Archivo General de la Nación) hat kürzlich neue Erkenntnisse über die Geschichte des Pisco gewonnen. Die Forschung konzentrierte sich auf die Dokumente, die in den Notarprotokollen von Ica gefunden wurden, und stieß auf ein Notarprotokoll aus dem Jahr 1587, das den peruanischen Ursprung dieses emblematischen Getränks bekräftigt und die Selbstdarstellung Chiles verwirft. Nach Angaben von Ricardo Moreau, dem Leiter der Organisation, enthält das Dokument Belege für die Herstellung und den Konsum von Pisco auf peruanischem Gebiet seit dem 16. Jahrhundert. Historiker und Experten analysieren nun das Dokument, das die Existenz von „Traubenschnaps“, wie der Pisco damals genannt wurde, in der Stadt Ica belegt.

Moreau weist darauf hin, dass das Ziel der Untersuchung darin bestand, „den Ort der Herstellung dieses Getränks und seine Eigenschaften in jenem Jahrhundert“ zu ermitteln und zu identifizieren, obwohl auch Stücke von Kauf- und Pachtverträgen, so genannte „Chacaras de Viña“, gefunden wurden. Es sei darauf hingewiesen, dass das Dokument zum Kulturerbe der Nation erklärt und in das „peruanische Gedächtnis“ des Weltkomitees der Unesco aufgenommen werden soll.

Wie wurde das Dokument gefunden und was enthält es?

Das Generalarchiv der Nation (AGN ) hat in den Notarprotokollen von Ica ein wichtiges Dokument vom 8. November 1587 gefunden. Laut Julio Hernández, dem Historiker des AGN, belegt dieses Dokument Transaktionen und Handelsbeziehungen, die sich auf den „Aguardiente“, den Vorläufer des Pisco, beziehen. In der Urkunde wird ausdrücklich ein Kessel erwähnt, der für die Destillation von Wein verwendet wurde, ein deutlicher Hinweis auf die damalige Herstellung von Aguardiente. Das entdeckte Dokument, das zum nationalen Kulturerbe erklärt werden soll, offenbart einen Streit zwischen Manuel de Azante und Jorge Capelo über gemeinsame Güter, darunter auch die für die Destillation verwendeten Geräte. „Diese Entdeckung bestätigt nicht nur die Antike des Pisco als peruanisches Destillat, sondern spiegelt auch die wirtschaftliche und soziale Dynamik des 16. Jahrhunderts in Ica wider“, erklärte Hernández.

Ricardo Moreau Heredia, der Leiter des AGN, unterstreicht die Bedeutung der Entdeckung aus historischer und kultureller Sicht, da sie den Anspruch Perus auf den Ursprung des Pisco untermauert. Moreau weist darauf hin, dass das Dokument einer sorgfältigen Restaurierung unterzogen wird, um seine Bewahrung und künftige Zugänglichkeit durch Digitalisierung zu gewährleisten, als Verpflichtung zwischen der Institution und der Bewahrung des kulturellen Erbes des Landes.

Dokument untermauert Ursprung des Pisco in Peru

Erst im Mai dieses Jahres enthüllte das Generalarchiv der Nation im Cercado de Lima die Entdeckung von Handelsmanuskripten aus den Jahren 1583 und 1587, die zuvor im Keller des Justizpalastes vergessen waren. Wie Moreau erläuterte, zeugen diese Dokumente von der Handelsgeschichte Perus, darunter auch von der Herstellung und Vermarktung von „Traubenschnaps“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.