Peru: Gräber von sechsundsiebzig geopferten Kindern entdeckt

tot

Heiligtums in der Pampa La Cruz, wurden sie vor rund eintausend Jahren in religiösen Ritualen geopfert. Die Überreste der Kinder, die im Alter zwischen sechs und fünfzehn Jahren geopfert wurden, wurden zwischen Juli und August auf zwei kleinen Esplanaden dieses Heiligtums in der Gemeinde Huanchaco in der Nähe der Stadt Trujillo, fünfhundert Kilometer nördlich von Lima, entdeckt (Foto: ANDINA/Huanchaco Archaeological Program (Pahuan)
Datum: 30. September 2022
Uhrzeit: 10:40 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei Ausgrabungen in einem prähispanischen Heiligtum an der Nordküste Perus haben Archäologen die Gräber von sechsundsiebzig Kindern gefunden. Laut dem Archäologen Luis Flores, einer der Forscher des Heiligtums in der Pampa La Cruz, wurden sie vor rund eintausend Jahren in religiösen Ritualen geopfert. Die Überreste der Kinder, die im Alter zwischen sechs und fünfzehn Jahren geopfert wurden, wurden zwischen Juli und August auf zwei kleinen Esplanaden dieses Heiligtums in der Gemeinde Huanchaco in der Nähe der Stadt Trujillo, fünfhundert Kilometer nördlich von Lima, entdeckt. Das gleiche Forscherteam unter der Leitung des Archäologen Gabriel Prieto hatte zwischen 2016 und 2019 die Überreste von weiteren zweihundertvierzig Kindern gefunden, die vom Volk der Chimú geopfert wurden, das sich zwischen 900 und 1450 entwickelte.

„Wir waren überrascht, dass beim Ausgraben die Überreste von Kindern zum Vorschein kamen“, so Flores. Er erklärte, dass die Brust der Kinder quer aufgeschnitten wurde, um ihre Herzen in Ritualen für die Götter des Chimú-Volkes zu entnehmen. „Die Opfer könnten auf Regenmangel, Dürre, politische [Probleme] oder Kriege zurückzuführen sein. Es gibt mehrere Hypothesen, die wir untersuchen“, betonte der Archäologe. Zu den Überresten gehören die von fünf „sitzenden“ Mädchen, die in einer Art Kreis mit den Köpfen zusammen begraben wurden. „Dank Pampa La Cruz wissen wir, dass Menschenopfer, insbesondere von Kindern, ein struktureller Bestandteil der Chimu-Religion waren, um ihren Staat zu feiern und zu verherrlichen“, so Prieto gegenüber der peruanischen Staatsagentur „Andina“.

Pampa La Cruz liegt zwei Kilometer von der archäologischen Stätte Huanchaquito entfernt, wo im April 2018 die Überreste von einhundertvierzig Kindern und zweihundert Lamas gefunden wurden, die bei Ritualen geopfert wurden. Das Magazin „National Geographic“ stellte fest, dass Radiokarbontests an Seilen und Textilien die gefundenen Gegenstände auf die Zeit zwischen 1.400 und 1.450 datierten, also etwa ein Jahrhundert vor der Ankunft des spanischen Eroberers Francisco Pizarro in Peru (1532). Die Opferstätte befindet sich zwei Kilometer von der Küste entfernt und etwa dreihundert Meter über dem Meeresspiegel inmitten eines Wohnkomplexes in Huanchaco. Diese Erkenntnis führte zu einer Überarbeitung der Theorien über Menschenopfer in vorspanischen Ritualen.

Die Chimu-Zivilisation breitete sich entlang der peruanischen Küste bis ins heutige Ecuador aus. Um 1475 verschwand sie mit der Eroberung durch das Inka-Reich, dessen Hauptstadt Cuzco (im Südosten Perus) war. Das Inka-Reich wiederum wurde einige Jahrzehnte später von Pizarro und seinen Männern unterworfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!