Brasilien: Abgeordnetenkammer verabschiedet Steuerreform

steuer

Nach mehr als zweimonatigen Beratungen hat in Brasilien die Abgeordnetenkammer am Mittwoch (10.) mit 336 Ja- und 142 Nein-Stimmen den ersten Gesetzentwurf (Grundtext) zur Steuerreform angenommen (Foto: Demonstração do Valor Adicionado)
Datum: 11. Juli 2024
Uhrzeit: 14:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach mehr als zweimonatigen Beratungen hat in Brasilien die Abgeordnetenkammer am Mittwoch (10.) mit 336 Ja- und 142 Nein-Stimmen den ersten Gesetzentwurf (Grundtext) zur Steuerreform angenommen. Die neue Steuerreform, die mit einer Übergangsphase ab 2026 im Jahr 2033 endgültig in Kraft treten soll, wurde mit dem Ziel ausgearbeitet, das komplexe brasilianische Steuersystem zu rationalisieren, das bisher aus einem Geflecht von zahlreichen kommunalen, regionalen und staatlichen Steuern bestand. Doch auch diese neue Steuerreform ist in der Vorbereitungsphase zu einem regelrechten Puzzle geworden, bei dem jede der wichtigsten Lobbys des Landes versucht, so viele Ausnahmen wie möglich zu ergattern. Sicher ist nur, dass die endgültige Fassung der Vorschriften für diese Reform in den kommenden Jahren Auswirkungen auf den Konsum der Brasilianer und die nationale Wirtschaft haben wird, angefangen mit der erstmaligen Einführung der Mehrwertsteuer (VAT), die mit 27,1 % die höchste in der Welt sein wird. Bei der Ausgestaltung der neuen Reform haben einige Fragen zu Diskussionen geführt. Erstens die Aufnahme von Fleisch in den Warenkorb, für das derzeit eine Steuerbefreiung von 60 % im Warenkorb gilt.

Der ursprüngliche Vorschlag sah vor, diese Regelung abzuschaffen und durch eine viel umfassendere Nutzung von Cashback für ärmere Haushalte zu ersetzen, d. h. durch eine Steuerermäßigung nach dem Kauf. Viele Steuerexperten hielten dies für eine gute Lösung. „Die Rückgabe von Steuern an die Ärmsten kann ein ausgezeichneter Mechanismus sein, um die Ungleichheit zu verringern und etwa 73 Millionen Menschen zu erreichen“, sagte Eduardo Salusse, Forscher am Zentrum für Steuerstudien der Getúlio Vargas Stiftung (FGV) Viele haben jedoch auch darauf hingewiesen, dass das Problem für die ärmsten Familien darin besteht, das Cashback zu erreichen, d.h. die Kaufkraft für Fleisch zu haben. Aus diesem Grund denkt das Wirtschaftsministerium nun über eine Kreditkarte nur für Cashback nach. Der Vorschlag sieht eine Steuerermäßigung für die Armen auf den Wert der Stromrechnung vor. Paradoxerweise hat die brasilianische Presse in den letzten Tagen berichtet, wie ein Geschäft der Brüder Joesley und Wesley Batista, die mit Unterstützung der Regierung Kraftwerke im Bundesstaat Amazonas kaufen, mindestens 20 Jahre lang auf die Stromrechnungen der Steuerzahler umgelegt wird. Kurz gesagt: Einerseits gibt es vielen etwas zurück, andererseits nimmt es allen etwas weg. Am Ende setzte sich die Idee durch, Fleisch und tierisches Eiweiß in den Grundnahrungsmittelkorb aufzunehmen, wie es auch der brasilianische Verband der Supermärkte (Abras) seit Tagen gefordert hatte, denn „eine Besteuerung, die die soziale Gerechtigkeit fördern kann, sollte sich nach dem Einkommen und nicht nach dem Verbrauch richten“.

Auch im Bereich der Gesundheit gibt es zahlreiche Änderungen, die für die Zukunft von großer Bedeutung sein werden. Erstens deckt die Reform zum ersten Mal auch die Gesundheit von Haustieren in einem Land wie Brasilien ab, das als eines der tierfreundlichsten der Welt gilt. Deren Krankenversicherung wird mit einer Steuerermäßigung von 30 % gefördert. Bei den Humanarzneimitteln werden 383 Arzneimittel vollständig von der Steuer befreit, während für die übrigen Arzneimittel ein ermäßigter Satz gilt. Problematischer ist die Situation der privaten Gesundheitsfürsorge, die heute in nicht geringem Maße dazu beiträgt, das schwache öffentliche Gesundheitssystem, das so genannte SUS, zu entlasten. Bisher haben brasilianische Unternehmen aufgrund von Steuerbefreiungen immer eine Krankenversicherung als Teil der vertraglichen Leistungen für die Arbeitnehmer angeboten. Nach den jüngsten Daten der Nationalen Agentur für Zusatzgesundheit (ANS) sind derzeit 71 % der Leistungsempfänger, d. h. 36 Millionen Menschen, im kollektiven Krankenversicherungssystem der Unternehmen versichert. Dies ist eine gigantische Zahl, deren Abschaffung oder auch nur Verringerung verheerende Auswirkungen auf das öffentliche System hätte. Im Text des Vorschlags heißt es nämlich, dass Privatunternehmen nicht von der Steuergutschrift profitieren können, die sie erhalten, wenn sie eine private Krankenversicherung für ihre Mitarbeiter abschließen. Es besteht also die Gefahr, dass die Unternehmen diese Leistung nicht mehr anbieten werden.

Die so genannte „Sündensteuer“, d. h. Aufschläge auf Produkte, die als gesundheits- und umweltschädlich gelten, wie Erfrischungsgetränke, Alkohol und Zigaretten, hat ebenfalls für Kontroversen gesorgt. Waffen und Munition werden merkwürdigerweise ausgeklammert, da die Waffenlobby im Parlament sehr stark ist. Der kritischste Sektor ist die Automobilbranche. Die neue Reform bezieht auch Elektroautos in die Sündensteuer ein, was im völligen Gegensatz zur grünen Politik der Regierung steht. Die Maßnahme schadet auch dem chinesischen Elektroauto-Sektor, den die Regierung ebenfalls unterstützt. Dahinter steckt vermutlich die Angst der heimischen Industrie vor der Konkurrenz aus Peking, die bisher den brasilianischen Markt verschlungen hat. China wird jedoch durch eine andere im Gesetzentwurf enthaltene Maßnahme begünstigt. Fahrzeugmontageunternehmen in den weniger entwickelten nordöstlichen Regionen des Landes, in denen ausländische Unternehmen wie BYD aus China oder das italienisch-französische Unternehmen Stellantis ansässig sind, zahlen nur die Hälfte der Steuern im Vergleich zu denen im Süden. Die Änderung wurde von der so genannten G7-Gruppe in der Abgeordnetenkammer vorgeschlagen, die sich aus sechs Abgeordneten aus dem Nordosten und einem aus Minas Gerais zusammensetzt.

Und auch wenn die neue Steuerreform das komplexe brasilianische Steuersystem vereinfacht, ist der Hunger der Regierung nach Einnahmen offensichtlich, vor allem wegen des Lochs in den öffentlichen Ausgaben, das mit 138,3 Milliarden Reais (25,5 Milliarden Dollar) im Mai einen der höchsten Werte der letzten Jahre erreichte. Die ersten, die darunter leiden werden, sind die schwächsten Arbeitnehmer, die App-Fahrer (Uber). Laut der ersten Zählung des brasilianischen Instituts für Geografie und Statistik (IBGE), die für 2023 vorgesehen ist, handelt es sich um 1,5 Millionen Kleinstunternehmer. Mit der Reform wird die Kategorie, die derzeit von der kommunalen Dienstleistungssteuer befreit ist, über zwei neue Steuern auf das Einkommen besteuert: die Waren- und Dienstleistungssteuer (IBS) und die Abgabe auf Waren und Dienstleistungen (CBS). Insgesamt wird die Kategorie eine geschätzte Steuer von 26,5 % auf das Bruttoeinkommen zahlen müssen, die also auch Unterhaltskosten, Benzin und Kfz-Steuern einschließt.
Mehrere App-Fahrer erklärten bereits, dass sie diesen Job aufgeben werden, weil ihr Nettoeinkommen dadurch beeinträchtigt wird. Der brasilianische Verband für Mobilität und Technologie (Amobitec), der Transport-Apps vertritt, ist ebenfalls besorgt, „weil sich diese Maßnahme sowohl auf die Arbeitnehmer als auch auf den Endpreis für den Verbraucher negativ auswirken wird“.

Man darf nicht vergessen, dass in einer Gesellschaft mit so ungleichen Einkommensverhältnissen wie der brasilianischen diese Apps es vielen Familien ermöglicht haben, ein angemessenes Einkommen zu erzielen, zu dem sie in den meisten Fällen aufgrund ihres Bildungsniveaus keinen Zugang gehabt hätten. Darüber hinaus haben diese Apps das schlechte öffentliche Verkehrssystem, vor allem in den Metropolen, demokratisiert und ermöglichen es auch Menschen mit geringem Einkommen, mit dem Auto aus den Randgebieten zu fahren. Der Vorschlag birgt auch für den Wohnungssektor die Gefahr der Abwanderung von Hauskäufern, da die Grunderwerbssteuer, die so genannte Impuesto sobre Transmisiones Patrimoniales Inmobiliarias (ITBI), die bisher erst nach dem Verkauf und der Eintragung der Immobilie in die öffentlichen Register erhoben wurde, nun im Voraus bei der Vertragsunterzeichnung gezahlt werden soll. Diese Maßnahme wird von vielen Steuerexperten kritisiert, die ein hohes Risiko der Judizialisierung sehen, da die Maßnahme im Widerspruch zum Zivilgesetzbuch und auch zu einigen Urteilen des Bundesgerichtshofs (STF) und des Obersten Gerichtshofs (STJ) steht. Der nächste Schritt für diesen Gesetzentwurf ist, dass der Senat ihn im August analysiert. Sollten die Senatoren Änderungen an dem Text vornehmen, wird er zur erneuten Abstimmung an die Abgeordnetenkammer zurückgegeben, die dann das letzte Wort über die Reform hat. Danach muss Präsident Lula das Gesetz nur noch unterzeichnen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.