Kuba: Zwei Heimatländer – Tag und Nacht► Seite 2

malecon1

Datum: 12. April 2011
Uhrzeit: 02:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wenn es Nacht wird auf Kuba, dann strömen die Menschen nach draußen. Eigentlich strömen die Menschen auf Kuba immer nach draußen, weil es für sie weder emotionelle noch pragmatische Gründe gibt, sich irgendwo drin aufzuhalten. Sofern es das Wetter auch nur ansatzweise zulässt, verlässt der Kubaner seine Wohnung und geht hinaus, denn alle sind draußen, draußen ist das Leben, und dieses Leben ist dunkel und urwüchsig und wild, es ist froh, musikalisch und es ist erotisch.

Die Menschen in Kuba sind arm, und es fehlt ihnen seit je her das Geld (Und wenn sie es hätten, dann das Verständnis für die Sinnhaftigkeit), um sich in Lokale zu setzen, geschweige denn, ihren gesamten Abend in Bars und Diskotheken zu verbringen.

Die Straße der Präsidenten (Calle G) hinauf bis zur Kreuzung Rampa (23rd) ist voll von Menschenmassen, übervoll, überwuchert mit Jugendlichen, die auf dem Gehsteig sitzen, auf steinernen Parkbänken, wo sie reden und trinken und flirten. Ein paar haben immer Gitarren und Rumbarasseln und Pongos & Tablas dabei und machen Musik. Die Kubaner singen eigentlich dauernd, wenn sie nachts draußen sind. Und wenn sie nicht gerade singen, dann hören sie dem zu, der es tut, und kommentieren stumm nur durch Körperbewegungen und Mimik das Lied.

Am Ende der Rampa, dort wo sie auf die Malecon Straße trifft, verdoppelt und verdreifacht sich die Menschenmasse, und quer über die sechsspurige Straße herrscht ein ewiges Kommen & Gehen, die einen ziehen los, um etwas zum Trinken zu holen, die anderen kommen gerade mit Rum und Dely Limonade zurück.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Peter Nathschläger, geb. 1965 in Wien, entdeckte früh seine Vorliebe für Reisen & Literatur. Parallel zu seinen Romanen, Kurzgeschichten und Gedichten widmet er sich nun verstärkt Reiseberichten mit Schwerpunkt Kuba, ganz im Sinne einer literarischen Spurensuche.

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Peter Nahtschlaeger/Joelou de Velasco | LinkTipp: Webseite des Autors

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!