Kuba: Das Land aus Blut und Gelächter► Seite 2

k

Datum: 15. Juni 2011
Uhrzeit: 11:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Einer der Gründe, warum ich sehr gerne und deshalb oft nach Kuba reise ist, weil es mich herausfordert.
Meiner ersten Kubareise ging ein verquerer Gedanke voraus:

“Wenn man aus allem die Reibung nimmt, bleibt Beliebigkeit. Kuba ist in vielen Belangen des Lebens spröde und schwer zugänglich – und genau das macht seinen eigenen Reiz aus: Es liegt verheißungsvoll vor mir, ohne sich anzudienen. Im Vergleich zu Spanien oder Italien mit all ihren Gesetzen für alle Lebenslagen erweist sich Kuba als geradezu sperrig, wilder, aber auch unschuldiger. Das Leben auf Kuba ist voller Unstimmigkeiten und Reibungen, und genau das reizt Reisende wie mich ganz besonders.

Die Beliebigkeit eines Zieles wäre ein Grund, dort nicht hin zu reisen. Und eines ist Kuba ganz gewiss nicht: beliebig.

Das Leben auf Kuba erfordert von den Menschen eine ganz besondere Muskulatur, eine, die es möglich macht, aus dem entbehrungsreichen Leben, das sie vorfinden, ein Mindestmaß an Würde und Freude zu gewinnen. Diese ausgeprägte Muskulatur der Seele der Kubaner macht diese Menschen für mich so attraktiv, dass ich immer wieder zu ihnen reise und sie um mich haben möchte. Ihnen fehlt die Schlaffheit eines gesättigten Menschen, dem jenseits der Erfüllung der Grundbedürfnisse als Steigerung nur die Dekadenz bleibt – die Kubaner haben sich jene ursprüngliche und unschuldige Wildheit bewahrt, die den Menschen dazu bewegt, für etwas zu kämpfen, sich mit anderen zu verbünden, und trotz blutgetränkter Erde das Lachen nicht zu verlernen.

Ein kurzer und oberflächlicher Blick in die Geschichte Kubas müsste klar machen, dass Blut, Trauer und Kampf Wegbegleiter der kubanischen Geschichte sind. Wie kaum ein anderes Land hat es die Begehrlichkeiten anderer Länder und Reiche auf sich gezogen, selten wurde ein Land ungenierter und gieriger geplündert, gerodet und unterworfen wie Kuba – und selbst der Versuch, Kuba aus all diesen Begierden freizuschlagen, führte zu einer neuen Abhängigkeit, deren Trümmer sogar jetzt noch den Blick auf die Geschichte verstellen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Peter Nathschläger, geb. 1965 in Wien, entdeckte früh seine Vorliebe für Reisen & Literatur. Parallel zu seinen Romanen, Kurzgeschichten und Gedichten widmet er sich nun verstärkt Reiseberichten mit Schwerpunkt Kuba, ganz im Sinne einer literarischen Spurensuche.

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Peter Nahtschlaeger | LinkTipp: Webseite des Autors

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    DarkKiwi

    Hallo,
    Ich mag wie Sie schreiben.

    Nur als kleine Ergänzung:
    „Wenn man heute nach Kuba reist, wird man von den Immigrationsbeamten am Flughafen mit dem Vornamen angesprochen.“

    Das ist nichts Ungewöhnliches bei den Latinos. Für uns mag das manchmal unhöflich erscheinen. In Zentral- und Südamerika wird diese Form der Ansprache oft verwendet. Die uns bekannte Form bestehend aus Señor + Familienname wird eher als sperrig empfunden und nicht so oft verwendet.

  2. 2
    Peter

    Hi DarkKiwi,

    Vielen Dank für den freundlichen Hinweis. Ich persönlich und meine Freunde finden diese Form des Empfangs eigentlich sehr ansprechend und positiv. Mein Eindruck, diese Begrüßung könnte auf Basis einer Direktive umgesetzt werden beruht darauf, dass ich mich nicht erinnern kann, früher schon mal bei der Einreise nach Kuba so angesprochen worden zu sein. Vielleicht war ich damals aber auch zu erschöpft von der elendslangen Fliegerei, um das mitzubekommen :-)

    Danke für das Kompliment bezüglich Schreiberei!

    Liebe Grüße,
    Peter

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!