Westliche Grünmeerkatze wird zur Plage auf Kuba

Datum: 20. Oktober 2013
Uhrzeit: 17:32 Uhr
Ressorts: Kuba, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Population Grünmeerkatzen entwickelt sich immer mehr zur Plage für die eh gebeutelte kubanische Landwirtschaft. Zwei Tiere der zur Gattung der Westlichen Grünmeerkatze (Chlorocebus sabaeus) zählenden Primaten waren durch die Unachtsamkeit eines Wärters bereits 1992 aus dem National-Zoo ausgebüxt und haben sich munter vermehrt. Inzwischen vernichten die Allesfresser ganze Maisernten und sind für viele Bauern zum Fluch geworden.

Westliche Grünmeerkatzen sind im westlichen Afrika beheimatet, ihr Verbreitungsgebiet reicht vom Senegal bis zum Volta in Ghana. Auf Kap Verde sowie den Karibikinseln St. Kitts und Nevis und Barbados wurde die Art eingeführt. Sie sind nicht wählerisch in Bezug auf ihren Lebensraum und bewohnen sowohl Wälder als auch offenere Gebiete wie Savannen.

„Bohnen, Mais, Bananen, Tomaten, Mangos, Guaven – nichts scheint den Appetit dieser Primaten zu stillen. Inzwischen leben Dutzende Tiere südwestlich von Havanna und lauern in Wäldern und vor landwirtschaftlichen Betrieben auf Nahrung“, berichten staatliche Medien. Demnach beschweren sich immer mehr Landwirte darüber, dass die 40 bis 60 Zentimeter großen Meerkatzen ganze Ernten plündern und über eine „bemerkenswerte Intelligenz“ verfügen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!