Venezuela: „Wahrscheinlich schlechteste verwaltete Volkswirtschaft der Welt“

Datum: 27. Oktober 2014
Uhrzeit: 17:01 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 13 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) berichtet in ihrem aktuellen Länderbericht, dass die gesamten Staatsschulden Venezuelas laut den Analysen des Wirtschaftsinstituts „Ecoanalítica“ auf rund 340 Milliarden US-Dollar angewachsen sind.

Ende September hat demnach die Zeitschrift „The Economist“ Venezuela als die „wahrscheinlich schlechteste verwaltete Volkswirtschaft der Welt“ bezeichnet und bezog sich dabei auf die Unfähigkeit der Regierung, trotz eines unglaublichen Ölreichtums nicht defizitär zu wirtschaften.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    was heist hier: Wahrscheinlichste ???? Es ist die schlechteste ueberhaupt!

  2. 2
    Wolfgang

    Mag ja sein. Aber gegen die mehr als 2 Billionen Staatsschulden der BRD sind die 340 Mrd ja Peanuts. Aber dennoch muss hier was passieren, und zwar bald. Mit ein paar Fingerabdruckscannern oder Preiskontrollen wird es nicht getan sein.

    • 2.1
      Caramba

      Für UNS sind das Peanuts (BRD), für Venezuela unbezahlbar….Sie vergessen ein paar Kleinigkeiten in Ihrer Milchmädchenrechnung, z.B. Bruttosozialprodukt und so… gg
      Man könnte fast glauben, anhand der qualifizierten Aussagen auf Ihre Parteizugehörigkeit schliessen zu können – was ja gut zum Artikel passt…lol

      • 2.1.1
        Wolfgang

        Ja klar, fuer die BRD sind das Peanuts, deswegen erhoehen sie ja auch staendig die Steuern, erheben zB eine Fernsehsteuer, die jeder zahlt auch wenn er gar kein TV hat usw
        Vzla hat Oel und wenn der Barrel wieder 150 Dollar kostet, koennen die stolzen BRD Buerger wieder 1,75 fuers Benzin zahlen weil der Staat sie mit der Spritsteuer abzockt.
        Nein, ich bin kein Ossi, sondern Westberliner.

  3. WENN ICH DAS LESE,,,,,,,OSI?

  4. KEIN WESTBERLINER SAGT ,,,,BRD,NUR KOMONISTEN UND OSIS

  5. 5
    Herbert Merkelbach

    Es ist eine Milchmädchenrechnung, die Volkswirtschaft Venezuelas mit der der Bundesrepublik Deutschland zu vergleichen.
    Man sehe sich nur das BIP an. Als weiteren Punkt möchte ich das herstellende Gewerbe Venezuelas und das der BR DE hervorheben.
    Die Volkswirtschaft Venezuelas ist unstrittig eine Rentenwirtschaft, über 90% der Deviseneinnahmen VE beruhen auf dem Export des Rohöls. Wenn der Preis für dieses Gut gefallen ist, dann erhält der Staat VE auch weniger US Dollars. Ganz einfach. UND wenn der Staat VE viele Kredite aufgenommen hat, insbesondere die die in US Dollar lauten, dann wird er ein Problem haben, diese zu bedienen (siehe VE Staatsanleihen). Wohin der Ölpreis marschieren wird, kann kein Mensch sagen und das wäre auch reine Spekulation. Zur Zeit aber sieht es so aus, dass der Rohölpreis sich auf niedrigem Niveau für eine Weile bewegen wird.
    Ein Wort noch zu manchem Kommentator, der Steuern und Gebühren verwechseln. Für den Rundfunk- und Fernsehempfang in DE zahlt man eine Gebühr. Das Benzin in DE ist mit einer MineralölSTEUER belegt. Gebühr und Steuer sind zwei Paar Schuhe.

    • 5.1
      Wolfgang

      Falsch! Es ist eine Steuer, weil JEDER es zahlen muss, auch wenn er kein TV hat! Man kann es auch Zwangsabgabe nennen. Aber der Begriff ist am Ende doch wurscht, oder ?
      Ja klar mit BIP etc haste ja recht. Aber wir hier hoffen natuerlich, dass der Oelpreis bald wieder steigt und dafuer gibt es gute Gruende, wenn erstmal das Russland Thema ausgestanden ist. Bei 75 Dollar macht die USA mit ihrem Fracking naemlich ganz schoen Verlust, weil das Verfahren sehr teuer ist. Der Oelpreis wird derzeit von den USA und den Saudis absichtlich niedrig gehalten, um die Russen auszuhungern, das ist alles.

      • 5.1.1
        Herbert Merkelbach

        Es gibt eine sehr gute Erklärung auf „Wikipedia“ zum Thema Steuer und Abgabe, also den Unterschied zwischen beiden. Sehr empfehlenswert.
        Zum Thema Erdöl empfehle ich jedem, sich ein wenig mehr damit zu beschäftigen als nur ein paar polemische Sätze in diesem Forum nieder zuschreiben. Die Sache ist etwas komplizierter als manch einer denkt. Auch zum Thema „fracking“ in den USA kann ich nur auf einen Artikel in Bloomberg verweisen (e-mail vom 28.10.2014). Sehr interessant hinsichtlich der Kostensituation bei sinkenden Erdölpreisen. „Der Ölpreis wird derzeit von den USA und den Saudis absichtlich niedrig gehalten, um die Russen auszuhungern, das ist alles“: unverkennbar links tendierende Polemik, hat nichts mit der Realität in der globalen Rohölindustrie zu tun. Etwas mehr Lesen in einschlägiger Literatur, die sich mit diesem Thema befasst, der Zugang zu Internetauftritten wie die Internationale Energie Agentur in Paris und die Energy Information Agency der USA würden zum besseren Verständnis der Materie beitragen.

  6. 6
    Der Bettler

    Auch nicht ganz richtig.Mit den Russen hat das gar nichts zu tun,daß die Saudis die Förderung nicht drosseln,sondern mit den USA.Die Saudis wollen ihre Marktanteile nicht verlieren,darum erhöhen sie die Förderquote.Außerdem bekommt Vene. noch dazu ein paar Dollar weniger für ein Barrel,weil sie ein minderwertgeres Schweröl fördern,dessen Verarbeitung spezielle Raffinerien bedarf.Man kann sich Venezuela und seine Wunderregierung auch schön reden,bzw.schön schreiben.

  7. 7
    Wolfgang

    @ Herbert… Na ein Glück haben wir hier den „kleinen Einstein“ im Forum:-)
    Ok, den Unterschied zwischen Steuer und Abgabe weiß ich schon, nur ist es dem Portemonnaie voellig egal, ob eine Steuer oder eine Abgabe bezahlt wird – Ergebnis ist dasselbe: Geld weg!
    Du wirst sehen, wenn der Russen-Konflikt beendet ist, wird der Oelpreis wieder steigen. Denk an meine Worte. Natuerlich wollen die Saudis keine Marktanteile verlieren-bisher haben die aber auch jeden Vorstoß eines anderen OPEC Mitgliedes, die Foerderung zu drosseln, abgeschmettert.
    Dass die Weltkonjunktur derzeit abschmiert, tut natuerlich ein uebriges.

    • 7.1
      Herbert Merkelbach

      Ich betrachte Albert Einstein als den größten Physiker des letzten Jahrhunderts vielleicht als den größten überhaupt.
      Leider spielt die Physik in meinem Leben eine untergeordnete Rolle. Mein Augenmerk und mein Interesse liegt hauptsächlich auf den Gebieten Betriebs- und Volkswirtschaft. Hätten Sie mich einen „kleinen Milton Friedman“ genannt, ich wäre wahrscheinlich an die Decke gesprungen über so viel Lob und EHRE.
      Genosse Wolfgang, der Ölpreis wird vorläufig auf derzeitigem Niveau verbleiben und hat mit dem „Russen-Konflikt“ nichts zu tun. Die Überkapazitäten bei der Ölproduktion sind nun mal vorhanden. Auf der anderen Seite muss man in Betracht ziehen, dass jeder Markt zu irgend einem Zeitpunkt gesättigt ist. Das wirkt sich natürlich auf die Preise aus.
      Da dieses Forum in der Hauptsache auf Probleme und Situationen Lateinamerikas eingeht und darüber berichtet, meine starke Vermutung ist, dass sich die wirtschaftliche Situation Venezuelas noch verschlimmern wird. Wenn eine Regierung bereits bei einem Ölpreis in Höhe von ca. US$ 100,- nicht in der Lage ist, die Außenstände gegenüber den internationalen Fluggesellschaften zu begleichen, wie sieht es erst bei einem Ölpreis in Höhe von ca. US$ 80,- aus?
      Übrigens Genosse Wolfgang, ich kann mich nicht erinnern, dass wir beide in die selbe Schule, im gleichen Sportverein, im selben irgend ein Verein gewesen waren, sind oder sein werden. Genosse Wolfgang, ist es unter in linken Theorien denkenden Menschen üblich, den Gegenüber zu Duzen?
      Einige wenige Anstandsregeln sollten auch diese Gestalten einhalten und beachten, nicht wahr, Genosse Wolfgang?

  8. 8
    Der Bettler

    Also Wolfgang Einstein,Du als minimo20 Jahre Venezulea Bewohner,und das auf der Isla Margarita.
    Eine ganz normale Frage.Mit welchen linken Mitteln bekommst Du alles zum Fressen für ein paar Tage? Ich wäre gerne für einen Tip von Sozialisten empfänglich falls es auf dieser Insel überhaupt noch irgendwann was zu fressen gibt.Und Du Chavista,warte nicht bis das Öl wieder über 100 $ denn das wird dauern,und zwar sehr lange.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!