Massensterben in Chile: Vier Tonnen tote Sardinen angeschwemmt

sardinen

Die Anwohner verlangen von den Behörden, Maßnahmen zu ergreifen, um die toten Sardinen von der Küste zu entfernen (Foto: TVScreen)
Datum: 19. März 2016
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehr als vier Tonnen tote Sardinen sind in den letzten Tagen an den Stränden der Región de Los Ríos, im Süden von Chile, angeschwemmt worden. Die beginnende Zersetzung der Fische erzeugt einen beißenden Gestank, am Freitag (18.) kam es zu ersten Protesten der Bevölkerung. Die Anwohner verlangen von den Behörden, Maßnahmen zu ergreifen, um die toten Sardinen von der Küste zu entfernen.

Die Fischer beklagen den erheblichen Verlust ihrer Fangeinnahmen, die regionale Gesundheitsbehörde von Los Ríos (SEREMI de Salud) und die Nationale Fischereibehörde (Servicio Nacional de Pesca) untersuchen die Ursache des Massensterbens.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Würde mich nicht wundern, wenn in Kürze in Venezuelas staatlichen Supermärkten Sardinen zu Sonderpreisen angeboten werden. Die Regierung in Miraflores liebt solche solzialen Aktionen zum Wohle des Volkes.

  2. 2
    Der Bettler

    Zum zutrauen ist ihnen das schon,wenn sie das Volk schon bestohlen und ausgeplündert haben,warum sollten sie es jetzt nicht noch vergiften.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!