Kokain in Druckerpatronen aus Uruguay

zoll

Als eine von 28 Zollverwaltungen in der Europäischen Union ist die deutsche Zollverwaltung weltweit vernetzt (Foto: ZollDeutschland)
Datum: 20. Oktober 2017
Uhrzeit: 13:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 19. September 2017 kontrollierten Zollbedienstete des Hauptzollamts Frankfurt am Main eine Paketsendung aus Uruguay, welche an eine Privatperson in den Niederlanden adressiert war. Sie enthielt drei Druckerpatronen eines namhaften Herstellers. Diese wogen ungewöhnlich schwer. Bei der Röntgenkontrolle waren Schatten im Innern der Patronen zu erkennen. Die manuelle Kontrolle brachte eine weiße, pulvrige Substanz zum Vorschein. Der Rauschgiftschnelltest reagierte positiv auf Kokain, insgesamt betrug die Rauschgiftmenge 280 Gramm.

„Rauschgift gelangt nicht immer durch besonders ausgefallene Schmuggelverstecke ins Land. Hier hat man wieder versucht, das Kokain in Druckerpatronen zu schmuggeln, was bei uns schon öfter vorgekommen ist. Aber wir schließen nie etwas aus“, so Christine Straß, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main.

Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!