Wenn Zombies auf die Reise gehen: Vodou aus Haiti in Bremen► Seite 2

Kiste

Datum: 08. Oktober 2011
Uhrzeit: 11:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Zombie-Glaube“ ist für mich ein Unterbegriff von Vaudouismus, der selber sowohl Religion (offizielle Staatsreligion), Lebenshaltung, Philosophie und wohl alles ist. Zelebriert durch Houngans (Priester) und Mambos (Priesterinnen). Natürlich dem Wandel der Zeit unterworfen und von Ort zu Ort verschieden, beeinflusst aus gegen 200 afrikanischen Völkern, den Ur-Indianern und weiteren, unbekannten Geistern. Ich sehe darin den Versuch, das Unstoffliche stofflich zu fassen, be – greifbar zu machen. Noch mehr als jede andere Religion auf der Welt ist es eigentlich eine Aus- und Missgeburt der rechten Hirnhälfte, denn Erklärungen werden sonst links geboren, aber Religion, Esoterik und dergleichen sind rechtslastig. Seelenstoffe und archetypische Vorstellungen, Geister, Zombies und Geheimgesellschaften sind Teil der Menschwerdung und überall zu finden. Es ist der Versuch, das Ungestaltliche als eine Gestalt zu sehen, damit es begreifbarer wird.

Derartiges findet sich auch in Europa auf Schritt und Tritt. Im Brauchtum, in den Bau- und Möbelstilen, vor allem in den Herzen und Köpfen. Bei den Valsern etwa haben sich die Seelenfenster, die man unter dem Dachgiebel offen liess, damit nicht nur der Rauch, sondern im Sterbefall auch die Seele das Haus ungehindert verlassen und zum Himmel steigen konnte, selbst im Hausstil abgebildet. Bei den Katholiken gibt es Prozessionen, an denen in Silberschreinen Reliquien umhergetragen werden, unter Gesang, Gebet und Krimborium. Ist doch zum Verwechseln ähnlich den Geheimgesellschaften der Vaudouisants? Alles der Versuch, Unstoffliches stofflich zu machen.

Seelenwanderungen werden modern, Seelenstoffe esoterisch. Zombies seien Untote, wieder halblebendig gemachte Wesen, die ihr Unwesen treiben, als Geister in den Köpfen der Menschen schwirren und dort Wirklichkeit werden. Nach meinem Dafürhalten ist all das einfach ein anderes Sprach- und Kulturbild für das Unstoffliche, ein Metapher für das, was wir „Seele“ nennen. Der Seelenstoff verlässt seine natürliche Umgebung. Aber eigentlich ist das eine Verschachtelung von Schachteln, denn er hat dies schon längst. Etwa wie beim russischen Matrioschka-Spiel. Dies sind russische Puppen aus Holz, du kannst sie in der Mitte auseinander schrauben und findest dann darin eine kleinere, ähnliche Puppe, die du ebenfalls aufschrauben kannst; und so geht es weiter. Manchmal stecken bis zu 20 Puppen ineinander. Bei den „Seelen“ der Zombies werden sie zahllos!

All die menschlichen Versuche, Geist und Stoff begreiflich zu machen, sind unbeholfene Metapher. Von Archetypen bis zu Religionen, von Vaudou bis Christentum, von dem was sich in den Seelenkoffern versteckt bis zu dem was man meint damit. Von der Sprache die ich schreibe bis zu dem was es ist, von der Sprache der Geräusche und Musik, des Duftes und Staubes, der Stimmung und Gefühle bis zur wirklichen Realität, von der Vaudou-Zeremonie im Dorf bis zur perfekten Ausstellung in Bremen, – alles Kultur, Museum, Metapher, Ersatz, Krücken zu falschen Vorstellungen, und das alles muss sein.

Man kann die Puppen der Götter, die noch zusammengestopft in der Kiste schlummern und hoffentlich bald von Tausenden bewundert werden, mit Fug als Kunstdenkmäler oder Kultgegenstände, Kulturschätze oder Geschichtsrelikte oder auch als Matrioschkas betrachten. Jder hat das Recht zu seinen eigenen Vorstellungen, seiner eigenen Religion, Philosophie und Lebenshaltung. Denn all das ist Vaudou und sicherlich noch mehr.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: MINUSTAH\Marco Dormino

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!