Wegen Schulden: Öltanker mit PDVSA-Ladung auf Curaçao festgehalten

raffi

Curaçao ist die größte Insel der ehemaligen Niederländischen Antillen in der Karibik und auch für die verheerende Umweltzerstörung durch eine völlig veraltete Ölraffinerie bekannt (Foto: Reproducao)
Datum: 11. Januar 2018
Uhrzeit: 13:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das venezolanische Regime hat bei ausländischen Lieferanten Schulden im dreistelligen Milliardenbereich angehäuft. Die Bevölkerung des einst reichsten Landes in Lateinamerika leidet seit Jahren unter der staatlichen Misswirtschaft, die für Lebensmittel- und Medikamentenknappheit verantwortlich ist. Finanzmärkte erwarteten aufgrund dieser Entwicklung einen Staatsbankrott, Fitch stufte am 7. November 2017 das Rating von Petróleos de Venezuela auf „C“ (Kreditausfall) zurück. Am Mittwoch (10.) ist in der Bucht von Bullenbaai auf der Karibikinsel Curaçao der mit einer Lieferung venezolanischem Rohöl beladene Tanker Proteo festgehalten worden.

Nach Angaben der Hafenbehörde erfolgte die Festsetzung aufgrund von Forderungen mehrerer Reedereien. Die Unternehmen verlangen demnach von Petróleos de Venezuela (PDVSA) die Begleichung von offenen Rechnungen in Höhe von 30 Millionen US-Dollar.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!