USA – Lateinamerika: Venezuela muss noch mehr isoliert werden

pence

Bei seiner Reise durch Lateinamerika hat US--Vizepräsident Mike Pence Brasilien verlassen und ist in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito von Präsident Lenín Moreno empfangen worden (Fotos: Moreno)
Datum: 29. Juni 2018
Uhrzeit: 08:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei seiner Reise durch Lateinamerika hat US–Vizepräsident Mike Pence Brasilien verlassen und ist in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito von Präsident Lenín Moreno empfangen worden. Während einer Rede forderte Pence am Donnerstag (28.) die Regierungen der lateinamerikanischen Länder dazu auf, Maßnahmen zu ergreifen, um das venezolanische Regime noch mehr zu isolieren. „Wir appellieren an Ecuador und an all unsere Verbündete in der Region respektvoll, Maßnahmen zu ergreifen, um das (Nicolás) Maduro-Regime noch mehr zu isolieren“, so Pence in einer gemeinsamen Erklärung mit Moreno. „Venezuela ist eine besondere Bedrohung für unsere Sicherheit und es ist etwas, das meinen Präsidenten, mein Volk und auch Sie (Moreno) beunruhigt“, fügte er hinzu.

Nach seinen Worten wird Washington Ecuador weitere zwei Millionen US-Dollar an Wirtschaftshilfe zur Verfügung stellen, um den wachsenden Zustrom von Flüchtlingen aus Venezuela zu bekämpfen. Moreno reagierte auf das Ersuchen von Pence, indem er seinen Standpunkt zur Lage in Caracas bestätigte und forderte den UN-Generalsekretär auf, eine „friedliche und demokratische Lösung“ zu finden.

„Wir glauben, dass die Lösung für Venezuela nur von den Venezolanern erreicht werden kann“, erklärte Moreno und hob ein neues Kapitel in den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten hervor, die in den letzten zehn Jahren während der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Rafael Correa angespannt waren.

Moreno bestätigte, dass fast 150.000 venezolanische Bürger nach Ecuador geflüchtet sind und zeigte sich besorgt über die aktuelle Situation. Auf der Tagesordnung der beiden Politiker standen auch Themen wie Zusammenarbeit und Hilfe bei der Sicherheit, bei der Bekämpfung des Drogenhandels und der organisierten Kriminalität, sowie die Bekämpfung der Korruption. Ecuador ist zudem stark daran interessiert, ein Handelsabkommen mit den Vereinigten Staaten, seinem wichtigsten Handelspartner, zu unterzeichnen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!