Brasiliens Grenze zu Venezuela nach Gerichtsentscheid geschlossen – Update

hilfe

Auf der Suche nach Jobs und Hilfe durchstreifen Venezolaner die Straßen von Boa Vista (RR) Foto: Estado Roirama
Datum: 07. August 2018
Uhrzeit: 09:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In ihrer Not flüchten Hunderttausende Venezolaner aus ihrem Heimatland und suchen Zuflucht in den Nachbarländern Kolumbien und Brasilien. Paulo César Quartieiro, zurückgetretener Vizegouverneur des brasilianischen und an Venezuela grenzenden Bundesstaates Roirama (im Norden der Großregion Norte), bezeichnete die venezolanischen Flüchtlinge auf den Straßen der Hauptstadt Boa Vista mit Zombies aus der US-amerikanischen Fernsehserie „The Walking Dead“. Die vom venezolanischen Regime ausgelöste Massenflucht überfordert die lateinamerikanischen Aufnahmestaaten, die aktuelle Gouverneurin von Roraima hat vor wenigen Tagen per Dekret die Grenzkontrolle übernommen und einen Konflikt mit der Regierung in Brasília ausgelöst. Die Grenze zwischen beiden Ländern wurde am Montagmorgen (6.) geschlossen. Die Maßnahme erfolgte nach Entscheidung der örtlichen Bundesjustiz. Richter Helder Girão Barreto hatte verfügt, die Einreise von Venezolanern nach Roraima auszusetzen.

Der ärmste Bundesstaat Brasilien ist überfordert. Es wird geschätzt, dass täglich 500 Venezolaner die Staatsgrenze erreichen und nur in der ersten Hälfte dieses Jahres wurden bereits mehr als 16.000 Anträge auf Zuflucht/Asyl gestellt. In seiner Entscheidung spricht Barreto von der „Herstellung eines numerischen Gleichgewicht“ hinsichtlich des Prozesses der Internalisierung durch die Temer-Regierung. Die ankommenden Flüchtlinge müssen in andere Teile des Landes transferiert und bessere Bedingungen für einen humanitären Empfang in Brasilien geschaffen werden. Die Roraima-Regierung ist überfordert, ein Zusammenbruch der öffentlichen/sozialen Dienste muss verhindert werden.

Update

Der Oberste Gerichtshof hat den Entscheid von Bundesrichter Helder Girão Barreto aufgehoben. Die Regierung von Präsident Temer hatte argumentiert, dass den „unter einer humanitären Krise leidenden Flüchtlingen unbedingt geholfen werden muss“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!