Verbot von Glyphosat ist „Katastrophe“ für die Landwirtschaft in Brasilien – Update

koka

Sprühen mit dem Herbizid Glyphosat aus der Luft (Foto: gob)
Datum: 17. August 2018
Uhrzeit: 08:57 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Anfang August hat ein Bundesgericht in Brasilien den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat vorerst gestoppt. Die Justiz hat entschieden, dass neue Produkte, die die Chemikalie enthalten, im Land nicht registriert werden dürfen und dass bestehende Registrierungen ab September ausgesetzt werden. Laut Gerichtsentscheid muss die Gesundheitsbehörde „Agência Nacional de Vigilância Sanitária“ (ANVISA) eine Neubewertung hinsichtlich der „Sicherheit“ von Glyphosat vornehmen. „Ein mögliches Verbot des Herbizids in Brasilien wäre eine Katastrophe für die Landwirtschaft. Das Gerichtsurteil ist falsch und wird angefochten“, so Landwirtschaftsminister Blairo Maggi am Donnerstag (16.) in der Hauptstadt Brasília.

Nach seinen Worten wird Glyphosat in etwa 95% der Sojabohnen-, Mais- und Baumwollplantagen des südamerikanischen Landes verwendet und es gibt keinen Ersatz. Die Generalstaatsanwalt bereitet mit Unterstützung des Landwirtschaftsministeriums einen Appell/Einspruch gegen das Urteil vor und Maggi ist zuversichtlich, dass das Urteil nach der Berufung aufgehoben wird.

Update, 4. September

Ein Gericht hat zugunsten des Einsatzes des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels gestimmt und damit eine einstweilige Verfügung zum Verbot von Produkten, die Glyphosat enthalten, aufgehoben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hp

    Es ist schon verwunderlich dass dieses Glyphosat von der Redaktion so blind angenommen wird, denn ja es betrifft nun BAYER.

    Es gibt mit Film über dieses Zeugs von Argentinien und Sri Lanka welcher als Genozid zu sehen ist. Der Film wurde dieses Jahr wiedermal im ARTE gezeigt.

    Denn wenn man sich da in:

    – Argentinien umsieht wie Kindersterblichkeit, Missbildungen

    – Sri Lanka verboten abe Zeugs bleibt im Grundwasser

    – USA mit 200 Mio möglicher Strafe für einen einzelnen Kläger

    – Deutschland wurde mit dem Verbot geschummelt (Wirdschafts Minister)

    – BR geht ohne dieses Zeugs die Welt unter und die Schweine in EU haben nix zu fressen

  2. 2
    Peter

    Wenn dasZeug wirklich so gefährlich ist, warum muss dann ein deutsches Fernsehteam nach Argentinien fliegen? Gibt es in Deutschland, Europa Anwendungsfolgen oder kann man dort keine Aussagen kaufen?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!