Lateinamerika – Karibik: Künstliche Intelligenz zur Stärkung der Wirtschaft

ki

Künstliche Intelligenz ist viel mehr als eine neue technologische Modeerscheinung (Foto: TVPeru)
Datum: 30. August 2018
Uhrzeit: 10:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Künstliche Intelligenz kann nach einer Studie der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) die Handelsverhandlungen erleichtern und den lateinamerikanischen und karibischen Wirtschaftsraum um einen zusätzlichen Prozentpunkt vergrößern. Die Studie, die vom IDB-Institut für die Integration Lateinamerikas und der Karibik (INTAL) erstellt wurde, prognostiziert, dass künstliche Intelligenz das regionale BIP mittelfristig von derzeit 3 ​​Prozent auf 4 Prozent anheben könnte.

Brasilien könnte zum Beispiel um 4,1 Prozent pro Jahr statt um 3,2 Prozent wachsen. Kolumbiens Wirtschaft könnte ein Wachstum von 4,5 Prozent statt 3,7 Prozent erreichen. Insgesamt wird erwartet, dass das Wirtschaftswachstum von Ländern, die künstliche Intelligenz in Anspruch nehmen, im Durchschnitt um 25 Prozent höher sein wird als diejenigen, die dies nicht tun.

Fast die Hälfte dieses Anstiegs ergibt sich aus Produktivitätsverbesserungen, da die Mitarbeiter mehr Zeit für Aufgaben aufwenden, die einen höheren Mehrwert bieten, so die Studie von Algorithmlandia: „Künstliche Intelligenz für prädiktive und integrative Integration in Lateinamerika“. Der Bericht, der Beiträge von 40 Experten für künstliche Intelligenz enthält, warnt auch davor, dass künstliche Intelligenz schwierige ethische Erwägungen und Herausforderungen für den Arbeitsmarkt mit sich bringen wird.

„Künstliche Intelligenz ist viel mehr als eine neue technologische Modeerscheinung“, so Gustavo Beliz, Direktor von INTAL. „Es ist eine einzigartige Mischung aus Arbeit und Kapital. Es ist eine völlig neue Produktivkraft, die sich selbst lehren kann. Diese neuen Technologien müssen in unsere Produktionsprozesse und in unsere Exporte einbezogen werden. Wenn dies nicht getan wird, bedeutet dies, dass die entwickelten Volkswirtschaften hinterherhinken. “

Bessere Handelsverhandlungen

Der Bericht prognostiziert die Entstehung einer „neuen Handels-Techno-Diplomatie“, in der komplexe Handelsverhandlungen vereinfacht und Lieferketten produktiver werden. Künstliche Intelligenz kann dies bewirken, indem sie unter anderem riesige Datenmengen über Handelsströme, Zölle, Ursprungsregeln und Hygienevorschriften analysiert. Künstliche Intelligenz kann helfen, in schwierigen multilateralen Handelsverhandlungen Konsensbereiche zu finden. Mit Hilfe antizipatorischer Analyseinstrumente kann die künstliche Intelligenz auch hochentwickelte prädiktive regionale Handelsszenarien konstruieren. Künstliche Intelligenzmodelle haben eine 300 Prozent höhere Vorhersagekapazität als herkömmliche ökonometrische Modelle.

Im Finanz- und Kapitalmarkt können Algorithmen das Risikoprofil des Anlegers um 95% effektiver vorhersagen. Künstliche Intelligenz kann der Region helfen, die Lücken in der physischen Infrastruktur zu schließen. Mithilfe von Sensoren und dem Internet der Dinge kann die künstliche Intelligenz Port-Container-Slots in Echtzeit zuweisen, um das Bestandsmanagement zu optimieren. Der Stromverbrauch kann durch intelligente Netze, die das Angebot besser an die Nachfrage anpassen, um bis zu 10 Prozent gesenkt werden.

In der Gesundheit hat die Diagnose von Krankheiten mit Bilderkennung eine Genauigkeit von 96 Prozent. Durch die Personalisierung von Bildungsplänen mithilfe künstlicher Intelligenz werden die Sanierungskosten um 40 Prozent gesenkt und die Bestehensquoten für Prüfungen um 15 Prozent erhöht.

Arbeitsmarkt Konsequenzen

Künstliche Intelligenz bringt auch wichtige politische und ethische Herausforderungen mit sich. Das Risiko von Arbeitsplatzverlusten aufgrund von Automatisierung variiert zwischen 10 und 65 Prozent der Arbeitskräfte. Algorithmlandia bietet eine neue Möglichkeit, dieses Risiko zu messen, indem das Bildungsniveau, die Produktionsstrukturen der Wirtschaft und das Verhältnis von Robotern pro Industriearbeiter unter anderem berücksichtigt werden.

Zwischen 36 Prozent und 43 Prozent der Arbeitsplätze könnten durch künstliche Intelligenz in Lateinamerika verloren gehen – und die Region in die Mitte der optimistischeren und pessimistischeren Prognosen stellen. Länder mit einem niedrigeren Pro-Kopf-BIP und größerer Ungleichheit haben ein größeres Risiko, Arbeitsplatzverluste zu erleiden, heißt es in dem Bericht.

„Um den Übergang für vertriebene Arbeitskräfte besser zu bewältigen, müssen die Regierungen Strategien und strategische Pläne für künstliche Intelligenz entwickeln“, sagt Gustavo Beliz von INTAL. „Und eine Rebellion künstlicher Intelligenz kann ein bisschen weit hergeholt klingen, aber wir müssen die ethischen Risiken in Bezug auf das Datenmanagement, die Produktion und die Analyse antizipieren. Künstliche Intelligenz kann uns Wohlstand bringen, aber wir müssen sicherstellen, dass wir es auf sichere und integrative Weise tun. “

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!