Die Anfänge der Schrift in Mesoamerika

maya

Zentralamerika ist reich an archäologischen Ausgrabungsstätten, die Aufschluss über die Lebensweise der alten Kulturen geben und von wichtiger Bedeutung für die Identität der Bewohner Zentralamerikas sind (Foto: Central America Tourism Agency)
Datum: 05. Oktober 2018
Uhrzeit: 22:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Der Kulturraum Mesoamerika umfasst das heutige Mexiko und die angrenzenden Länder Zentralamerikas. Dort entstanden in den Jahrhunderten vor der Zeitenwende zahlreiche Schriftsysteme, mit denen Sprache aufgezeichnet werden konnte. Neue Funde von frühen Schrifttexten der Maya datieren in das 4. Jahrhundert v. Chr. und zeigen bereits Texte, die sprachabbildend und von Symbolen losgelöst sind. Der digitale Zeichenkatalog des Akademie-Forschungsvorhabens „Textdatenbank und Wörterbuch des Klassischen Maya“ erlaubt es den Wissenschaftlern nun, den Prozess der Schriftentstehung am Beispiel der Maya-Schrift nachzuvollziehen und die frühen Entwicklungsstufen zu rekonstruieren.

Diese Schriftsysteme sind von großem komparativem Interesse, da sie völlig ohne Kontakte zur Alten Welt entstanden. Insbesondere im Osten Mesoamerikas haben sich mit den Schriften der Maya, der so genannten Isthmus-Schrift und der zapotekischen Schrift Hieroglyphenschriften entwickelt, welche eng an die jeweiligen Sprachen angelehnt sind und zahlreiche formale Merkmale teilen, wie das Schreiben in vertikalen Kolumnen und die ausgeprägte Ikonizität.

Über diese neuen Entwicklungen spricht Prof. Dr. Dr. h.c. Nikolai Grube am 10. Oktober 2018 in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf in seinem Leo Brandt-Vortrag. Nicolai Grube ist ordentliches Mitglied der Akademie und Leiter des Forschungsvorhabens „Textdatenbank und Wörterbuch des Klassischen Maya“, das von der NRW-Akademie im Rahmen des Akademienprogramms gefördert wird.

Jedes Jahr im Oktober findet in der NRW-Akademie ein Leo Brandt-Vortrag statt – zu Ehren von Dipl.-Ing. Leo Brandt (1908-1971), der sich um die Gründung der Akademie verdient gemacht hat. Seiner Initiative ist die Entstehung der „Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen“ 1950 zu verdanken – die Vorläuferorganisation der „Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!