Rechtspopulist Jair Messias Bolsonaro ist das Vermächtnis von Lula

bolso

Es wird am 28. Oktober eine zweite Runde geben und man muss davon ausgehen, dass Bolsonaro gewinnen wird (Foto: Bolsonaro)
Datum: 09. Oktober 2018
Uhrzeit: 16:23 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Gabriel Gomez Pinheiro, Rio de Janeiro (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fast jeder wusste, dass der ultrarechte Jair Messias Bolsonaro die erste Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahlen gewinnen würde. Überraschend war lediglich die Größe seines Triumphes: Fast fünfzig Millionen Brasilianer stimmten für ihn und gaben ihm 46 Prozent der Präferenzen, fast genug, um ihn zum Präsidenten der größten Demokratie Lateinamerikas und der neuntgrößten Wirtschaft der Welt zu machen. Es wird am 28. Oktober eine zweite Runde geben und man muss davon ausgehen, dass Bolsonaro gewinnen wird. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei (PT) gewann in der ersten Runde 29 Prozent der Stimmen. Er muss weitere 21 Prozent der Wähler überzeugen, während Bolsonaro nur weitere vier Prozent für sich gewinnen muss.

Haddad wird mit ziemlicher Sicherheit die Unterstützung von Mitte-Links-Kandidat Ciro Gomes gewinnen, der mit 12,5 Prozent der Stimmen den dritten Platz belegte. Aber in Anbetracht der Funktionsweise der Bündnispolitik in Brasilien erhält der Kandidat, der am ehesten gewinnen wird, mehr Unterstützung von Minderheitenparteien, um damit Bündnisse für die Teilnahme an der Regierung anzubieten. Es ist auch möglich, aber unwahrscheinlich, dass es Haddad gelingen wird, diejenigen, die am 7. Oktober nicht abgestimmt haben, zur Wahl zu bringen oder diejenigen zu überzeugen, die ihre Stimme annulliert haben. Leerzeichen, Null und Enthaltungen ergeben 29 Prozent der möglichen Stimmen. Der von Bolsonaro ausgelöste Tsunami scheint allerdings schwer eindämmbar zu sein.

Das sind – nach Meinung vieler – schlechte Nachrichten für Brasilien. Bolsonaro, der öffentlich anerkannt hat dass er nicht viel von Wirtschaft versteht, war bis vor kurzem Statist und es ist erst der Wahl-Populismus, der ihn zu einem Führer des freien Marktes gemacht hat, der verspricht, die öffentlichen Ausgaben drastisch zu kürzen und alle staatlichen Unternehmen zu privatisieren. Er hat alle wirtschaftspolitischen Ankündigungen in die Hände seines Kandidaten für das Amt des Finanzministers, des Ökonomen Paulo Roberto Nunes Guedes, gelegt (Master-Abschluss an der University of Chicago).

Fast fünfzig Millionen Brasilianer haben in der ersten Runde der Wahlen bekräftigt, dass sie die Rückkehr der Arbeiterpartei nach 13 Jahren Regierung, die von der Wirtschaftskrise, Korruption und Kriminalität geprägt ist, nicht wollen. Die linksgerichtete PT ist das Werk von Lula, der wegen Korruption und Geldwäsche zu fast dreizehn Jahren Haft verurteilt wurde. Der Mann, der zwischen 2003 und 2011 den Vorsitz über Brasilien innehatte und nun wegen begangener Verbrechen im Gefängnis sitzt, ist maßgeblich für die politischen Turbulenzen verantwortlich, in die das Land verwickelt ist. Und wenn Dilma Rousseff dafür verantwortlich ist, die Rezession verschärft zu haben, die externe Ursachen hatte (Ende des Superzyklus der hohen Rohstoffpreise), dann sind die Fehler von Dilma auch auf Lula zurückzuführen, da er sie zu seiner Erbin ernannt hatte. Bereits vor ihrem ersten Amtsantritt war bekannt, dass sie politisch unfähig ist und deshalb als Marionette Lulas bezeichnet wurde.

Haddad war bisher seiner Rolle als Lulas Wasserträger bei diesen Wahlen treu geblieben. Analysten sind sich einig, dass dies ein grober und wahrscheinlich irreparabler Wahlfehler war. Lula war es, der den Akademiker und ehemaligen Bürgermeister von São Paulo (2013 bis 2017) überhaupt erst in diese Position brachte. Haddad, der offensichtlich kein Gespür für die Denkweise der Wahlbevölkerung hat, vertiefte den Fehler weiter indem er einen Tag nach den Wahlen seinen politischen Ziehvater im Gefängnis besucht hat. Brasilien will allerdings weder Lula noch die Arbeiterpartei.

Nur zwei Tage nach der Abstimmung wird sehr deutlich, dass auch ein nicht inhaftierter Lula Bolsonaro nicht besiegt hätte, da die Abstimmung für Bolsonaro weitgehend eine Ablehnung von PT und Lula war. Ein weiterer – unwiderlegbarer Beweis – ist der, dass die ehemalige Präsidentin Dilma Rousseff nicht für einen Sitz im Senat gewählt wurde und lediglich einen beschämenden vierten Platz in ihrem Bezirk erhalten hat. Dort kann sie weiterhin versuchen die Welt davon zu überzeugen, was gewesen wäre, wenn Lula hätte kandidieren dürfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paddy Zé

    Was ist mit den 20% Stimmenthaltungen?
    Anstatt von einem unglaublich klaren Sieg von diesem Rechtsextremen zu reden, würde ich die 20% eher als grossen Volksprotest werten.
    Man sieht ja, wie die Bolsonaro-Wähler einfach nur gegen PT sind. Aber was ist mit denen, die auch keine PT wollen, aber Bolsonaro gar keine Obtion ist?
    Bolsonaro wurde nicht im ersten Wahlgang gewählt, WEIL es so viele Enthaltungen gab.
    Darum ist die Präsidentschaftswahl noch lange nicht entschieden.
    Da können sich die Bankster schon zusammen tun, mich würde es nur freuen, wenn es dann doch nicht diesen komischen Militärheini wird.

  2. 2
    Jean-PIerre Heinvirta

    Ich lese ja gerne die Berichte, Informationen von Latin-press, doch politisch sind sie nicht immer korrekt, vor allem sehr Rechts orientiert, selbst mit versuchten Beeinflussungen mit/durch „Daten“. Sehr Bolsonaro eingestellt. Ich bin kein Linker ;), bin ein Schweizer, der selber in Brasilien lebt und liberal ist. Ich entscheide, nehme Stellung für die Sache und nicht für die Politik. Doch die extreme Rechte, wie Bolsonaro, bringen noch viel mehr Probleme in unsere Gesellschaft. Das Problem in Brasilien ist, dass es nicht wirklich einen guten Kandidaten gibt, der/die Brasilien auf eine gute Strasse für Land und Volk bringen könnte. Das Problem sind nicht nur die Politiker, nein es fängt an der Basis (Volk) an. Korruption fängt dort bereits an, denn ein grosser Teil denkt nur kurzfristig und für sich (egoistisch). Probleme lösen wir morgen, jetzt gilt es einfach das Maximum für sich herauszuholen, ohne Rücksicht auf das Umfeld und mit dieser Einstellung/Kultur wird sich Brasilien auch nicht so rasch ändern. Leider, denn Brasilien hat/hätte viel anzubieten. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

    • 2.1
      Redaktion

      Bei dem Artikel handelt es sich um einen Gast-Artikel – wie eindeutig ersichtlich.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!