Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Wahldebatte zwischen Jair Bolsonaro und Lula da Silva

lula

Die populärsten Kandidaten im brasilianischen Präsidentschaftswahlkampf, Luiz Inácio Lula da Silva und Jair Messias Bolsonaro, haben am Sonntagabend (28.) Ortszeit an der ersten Debatte des Wahlkampfs für die Wahlen im Oktober teilgenommen (Foto: TIAGO QUEIROZ/ESTADÃO CONTEÚDO)
Datum: 29. August 2022
Uhrzeit: 04:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die populärsten Kandidaten im brasilianischen Präsidentschaftswahlkampf, Luiz Inácio Lula da Silva und Jair Messias Bolsonaro, haben am Sonntagabend (28.) Ortszeit an der ersten Debatte des Wahlkampfs für die Wahlen im Oktober teilgenommen. Tagelang war unklar, ob die beiden an der Veranstaltung teilnehmen würden. Das erste Aufeinandertreffen der beiden Erzrivalen, die in der jüngeren Geschichte Brasiliens eine zentrale Rolle spielen, begann erwartungsgemäß mit großen Spannungen. Als die Moderatoren den Kandidaten Raum für ihre Fragen gaben, sprach der Staatschef zunächst über den Korruptionsfall Petrobras. Konkret fragte er den Führer der Arbeiterpartei (PT), ob er beabsichtige, an die Macht zurückzukehren, um die Korruption bei der staatlichen Ölgesellschaft fortzusetzen. „Ich wusste, dass diese Frage kommen würde“, antwortete Lula. In diesem Zusammenhang behauptete Bolsonaro, Lulas Regierung habe sich „auf der Grundlage von Diebstahl“ entwickelt und beschuldigte ihn, „die korrupteste Regierung in der Geschichte Brasiliens“ geführt zu haben. „Alle haben gestohlen, unterschlagen – und der Präsident hat nichts davon gewusst“, kommentierte er ironisch. Bei seiner Ankunft in den Fernsehstudios von „Rede Bandeirantes“ hatte Bolsonaro bereits gesagt, er werde zeigen, „was Korruption“ in der Regierung des ehemaligen Präsidenten war.

In diesem Zusammenhang behauptete er, Lulas Regierung habe sich „auf der Grundlage von Diebstahl“ entwickelt und beschuldigte ihn, „die korrupteste Regierung in der Geschichte Brasiliens“ geführt zu haben. Lula verteidigte sich gegen die Kritik und sagte, es handele sich um „Lügen“ des Präsidenten, dem er zuvor vorgeworfen hatte, das Bildungssystem des Landes während der Pandemie im Stich gelassen zu haben. Er sagte auch, dass seine Regierung mehr Arbeitsplätze, Integration, Investitionen in Bildung und Vorteile für Petrobras geschaffen habe. „Das Land, das ich verlassen habe, ist ein Land, das die Menschen vermissen“, so der ehemalige brasilianische Präsident, der Bolsonaro vorwarf, „das Land zerstört“ zu haben. Der derzeitige Präsident antwortete, dass sich seine Regierung „um die Bedürftigsten kümmert“ und dass sie „eine Regierung ist, die an die Ärmsten denkt“. „Es ist eine Regierung, die gut arbeitet. Die Wirtschaft boomt“, bekräftigte Bolsonaro. Ein weiterer Schwerpunkt der Konfrontation zwischen Lula und Bolsonaro war die Frage der Sozialleistungen. Bolsonaro wies darauf hin, dass seine Regierung nicht spaltet, dass sie für die Familie ist und in diesem Zusammenhang wiederholte er seine Ablehnung der Abtreibung.

Die Debatte, die von einer Gruppe brasilianischer Medien, darunter „Rede Bandeirantes“ und die Zeitung „Folha de S. Paulo“ organisiert wurde, war die erste im Wahlkampfkalender vor den Wahlen am 2. Oktober. Er ist möglicherweise die einzige, weshalb sie als eine der entscheidenden Momente des Prozesses angesehen wird. Laut einer am 18. August veröffentlichten Umfrage des Datafolha-Instituts führt der Linke Lula, der Brasilien zwischen 2003 und 2010 regierte, mit siebenundvierzig Prozent der Stimmen gegenüber Bolsonaro mit zweiunddreißig Prozent. Andere Umfragen sehen Lula ebenfalls in Führung, wenn auch mit einem geringeren Vorsprung. Am Vorabend der Debatte veröffentlichten Bolsonaro und Lula am Samstag (27.) ihre Wahlwerbespots in Radio und Fernsehen, die sich hauptsächlich auf die Wirtschaft konzentrieren. Lula kritisierte die Inflation und die Ausbreitung des Hungers, von dem mehr als dreiunddreißig Millionen Brasilianer betroffen sind. Mit der Stimme des Sängers Gilberto Gil heißt es in der Anzeige: „Demokratie verträgt sich nicht mit Hass und Gewalt, auch nicht mit Autoritarismus oder ‚Fake News'“. Lula, der von zehn Parteien unterstützt wird, hatte eine Minute mehr Fernsehzeit als Bolsonaro (3,39 Minuten) und nutzte seine Sendezeit, um anzuprangern, dass „Millionen von brasilianischen Brüdern und Schwestern nichts zu essen haben“. Ohne Bolsonaro zu zitieren, fragte sich Lula, „wie ein so reiches Land so weit zurückgehen konnte“ und „wie ein Präsident sich nicht um das Leid so vieler Menschen kümmern kann“.

Bolsonaro seinerseits führte die Inflation auf die Pandemie, den Krieg in der Ukraine und die Dürre zurück und versprach, das Wohlfahrtsprogramm „Auxilio Brasil“, das monatlich rund einhundertzehn US-Dollar an zwanzig Millionen Familien überweist, bis 2023 beizubehalten. Um diese Wählerschaft anzusprechen, setzte Bolsonaros Kampagne in seiner ersten Radiosendung am Samstag einen Sprecher mit starkem Akzent aus dem Nordosten Brasiliens ein, der ärmsten Region des Landes, in der Lula in den Umfragen den größten Vorsprung hat. Er appellierte nicht nur mit der Flagge und der Nationalhymne an den Patriotismus, sondern versuchte auch, sich als einfühlsamer Mensch zu präsentieren. „Bolsonaro ist direkt, er sagt was er denkt und was er fühlt – und wie er sich fühlt“, heißt es in dem Werbespot, der ihn bei einer kürzlich abgehaltenen Wahlkampfveranstaltung unter Tränen zeigt. Bolsonaro löste am Freitag eine Kontroverse aus, als er verneinte, dass es in Brasilien „echten Hunger“ gibt und behauptete, er sehe keine Menschen, die an den Türen von Bäckereien um Brot betteln.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!