Präsidentschaftswahl Brasilien: Bolsonaro wird Abtreibungen nicht legalisieren

aborto

In Brasilien wird der Schwangerschaftsabbruch mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft und die Praxis kann nur bei Vergewaltigung, Missbildung des Fötus oder Lebensgefahr für die Mutter durchgeführt werden (Foto: Ministerio)
Datum: 13. Oktober 2018
Uhrzeit: 15:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat Jair Messias Bolsonaro hat sich am Freitagabend (12.) Ortszeit erneut über die Entkriminalisierung der Abtreibung im größten Land Lateinamerikas geäußert. Der Rechtspopulist bekräftigte, dass er bei einem möglichen Wahlerfolg „gegen jeden Versuch, Abtreibung zu legalisieren, sein Veto einlegen wird“. Laut brasilianischem Strafgesetzbuch (Decreto-lei 2848/40) steht der Schwangerschaftsabbruch nur bei Vergewaltigung, Gefahr für die Gesundheit der Schwangeren oder bei schweren Fehlbildungen, nicht unter Strafe. Außerhalb dieser Bedingungen führt die Abtreibung zu Haftstrafen zwischen einem und drei Jahren.

„Ich wiederhole: Sämtliche Vorschläge/Anträge zur Zulassung der Abtreibung in Brasilien werden mein Veto haben und das Geld der Brasilianer wird keine einzige Nichtregierungsorganisation finanzieren, die diese Praxis fördern“, schrieb Bolsonaro in seinem offiziellen Twitter-Account. Von allen Kandidaten, die am Sonntag (7.) in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen konkurrierten, hat sich nur Bolsonaro offen gegen Abtreibung ausgesprochen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden in Brasilien seit 2008 zwischen 9,5 und 12 Millionen Abtreibungen durchgeführt und mindestens vier Frauen sterben täglich bei gefährlichen Eingriffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!