Kokainhandel zwischen Südamerika und Europa: Kriminelles Netzwerk enttarnt

holz

Die Droge war in den transportierten Holzstämmen versteckt (Foto: GuardiaCivil)
Datum: 05. Dezember 2018
Uhrzeit: 14:28 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die spanische Steuerbehörde und die spanische Guardia Civil haben im Rahmen einer gemeinsamen Operation namens ‚Brocade-Fraternity‘ ein internationales kriminelles Netzwerk enttarnt. Die Organisation war für den Handel mit großen Mengen Kokain zwischen Südamerika und Europa verantwortlich. 26 Personen wurden festgenommen und sind laut Angaben der Behörden für den Transport von mehr als 1.250 Kilogramm Kokain aus Ecuador in die Häfen von Antwerpen (Belgien) und Algeciras (Cádiz/Spanien) verantwortlich.

Die Ermittlungen begannen bereits im vergangenen März, nachdem die Steuerbehörde und die Guardia Civil im Hafen von Algeciras eine Lieferung von fünf Containern aus Ecuador inspiziert hatten. Diese Container transportierten tropisches Holz und insgesamt 797,7 Kilogramm Kokain. Die Droge war in den transportierten Holzstämmen versteckt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten