Krise in Nicaragua: „Karawane für Freiheit und Gerechtigkeit“

marsch

Flüchtlinge sollen ausharren, kämpfen und im Anschluss in ein anderes Nicaragua zurückkehren (Foto: Francisca Ramírez)
Datum: 17. Dezember 2018
Uhrzeit: 11:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Obwohl das zentralamerikanische Land Nicaragua in Trümmern liegt klammert sich das Ortega-Remine weiterhin an die Macht. Ein Ende der Repression ist nicht absehbar, Hunderte Studenten, Bauern und Aktivisten sitzen in Haft. Ein kriminelles Regime lässt ganze Familien umbringen, Journalisten werden festgenommen oder von Polizisten verprügelt. Aus einem Bericht von Amnesty International geht hervor, dass Polizisten und Paramilitärs außergerichtliche Tötungen durchführen und „Andersdenkende“ regelmäßig foltern. Die Bevölkerung flüchtet vor dem Chaos, fast 40.000 Menschen sind auf der Suche nach einer Zuflucht bereits nach Costa Rica gekommen.

Hunderte von Nicaraguanern haben am Sonntag (16.) die „Karawane für Freiheit und Gerechtigkeit“ von San Jose aus in die Grenzstadt La Cruz gestartet, um ihre Unterstützung für die Dissidenz in Nicaragua zum Ausdruck zu bringen. „Wir werden den Flüchtlingen dort sagen, dass nicht allein sind und dass das Ortega-Regime um sein Überleben kämpft. Sie (Flüchtlinge) sollen ausharren, kämpfen und im Anschluss in ein anderes Nicaragua zurückkehren“, so „Doña Francisca Ramírez“, nach Costa Rica geflüchtete Bauernführerin und Aktivistin.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!