Venezuela: Opposition verhindert Transfer auf Staatskonten – Update

dollar

Der US-Dollar dominiert den Handel mit den meisten Rohstoffen und Herstellern in der Welt (Foto: Archiv)
Datum: 06. Februar 2019
Uhrzeit: 09:30 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Opposition hat nach eigenen Angaben die Übertragung von 1,2 Milliarden US-Dollar von staatlichen Konten in Portugal nach Uruguay gestoppt. Laut dem Abgeordneten Carlos Paparoni wurde am Dienstag (5.) die Übertragung von Geldern von der Novo Banco de Portugal an die Tochtergesellschaft der Entwicklungsbank von Venezuela (Bandes) und der Banco República in Uruguay verhindert. Währenddessen gerät das Maduro-Regime aufgrund von US-Sanktionen in zunehmende Schwierigkeiten bei der Übertragung seiner Mittel in internationale Finanzsysteme.

„Der venezolanische Botschafter in Lissabon, Lucas Rincon und der Vertreter des staatlichen Ölkonzerns PDVSA Iván Orellana haben am Montag (4.) versucht, finanzielle Bewegungen von Vermögenswerten des venezolanischen Staates in der Novo Banco von Portugal durchzuführen. Diese Transaktion konnte gestoppt werden“, so Paparoni.

Update

Die venezolanische Botschaft in Lissabon bestritt am Mittwoch den Versuch, einen Geldtransfer in Höhe von über einer Milliarde US-Dollar nach Uruguay zu tätigen. In einer Erklärung spricht die diplomatische Vertretung von „einer beispiellosen Medienkampagne gegen die legitimen Machthaber des Landes“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Bettler

    wenn ich so tief in der sch….stecken würde,wie die illegale derzeitige regierung ,hätte ich die selben argumente wie diese ausbeuter von land und menschen.gott hab sie selig hoffentlich verrec….sie bald

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!