Humanitäre Hilfe für Venezuela: Interimspräsident Guaidó sammelt 100 Millionen US-Dollar

venezuela

Im südamerikanischen Land Venezuela wartet die notleidende Bevölkerung auf dringend benötigte Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel (Foto: Archiv)
Datum: 15. Februar 2019
Uhrzeit: 08:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela wartet die notleidende Bevölkerung auf dringend benötigte Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel – doch die dringend benötigten Hilfsgüter hängen an der Grenze fest. Links-Diktator Nicolás Maduro will sich im eskalierenden Machtkampf mit Interimspräsident Juan Guaidó keine Blöße geben und beharrt auf seiner Position: In Venezuela gebe es keine humanitäre Krise und die Lieferungen kommen nicht ins Land. Unterstützer des Übergangspräsidenten gaben am Donnerstag (14.) in der OAS-Zentrale bekannt, in den letzten drei Wochen mehr als 100 Millionen US-Dollar an humanitärer Hilfe für das Land gesammelt zu haben.

Die Bekanntgabe erfolgte zum Abschluss der „Weltkonferenz der humanitären Krise in Venezuela“, die im Hauptquartier der Organisation Amerikanischer Staaten ( OAS ) in Washington stattfand. „Für Venezuela wurden mehr als 100 Millionen US-Dollar für humanitäre Hilfe bereitgestellt. Diese Mittel werden ausschließlich für Nahrungsmittel und Medikamente verwendet, die in das Land gelangen können“, so der im Exil lebende venezolanische Politiker David Smolansky, Koordinator der Gruppe „Arbeit für Migranten und Flüchtlinge“ der OAS.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Laut Smolansky kommen 20 Millionen US-Dollar aus den Vereinigten Staaten, etwa 40 Millionen kanadische Dollar aus Ottawa, 20 Millionen Euro aus Deutschland, 6,5 Millionen Pfund aus Großbritannien, 1 Million Euro aus den Niederlanden, 500.000 US-Dollar aus Taiwan, 140.000 Dollar aus Neuseeland, 30 Millionen Euro aus der Europäischen Union und rund 30 Millionen US-Dollar von verschiedenen multilateralen Organisationen. Die Gelder werden direkt den Sammelstellen an der Grenze zu Kolumbien und Brasilien und auf der Karibikinsel Curaçao zugeführt.

.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!