Russland: USA bereiten militärische Intervention in Venezuela vor

maduro-putin

Kremlchef Wladimir Putin und Nicolás Maduro (Foto: Miraflores)
Datum: 26. Februar 2019
Uhrzeit: 14:03 Uhr
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben aus Russland bereiten die USA eine militärische Intervention in Venezuela vor. Demnach hat Washington Spezialeinheiten nach Puerto Rico geschickt, um die Operation vorzubereiten. „Die USA zeigen Sarkasmus und Arroganz gegenüber dem venezolanischen Volk und bereiten eine militärische Intervention in einem unabhängigen Land vor“, versicherte Nikolai Patrushev, Sekretär des Sicherheitsrates Russlands, in einem Interview mit „Argumenty i Fakty“.

Den Erklärungen zufolge hat Washington zur Erreichung seines Ziels seine Spezialeinheiten nach Puerto Rico verlegt und Militärpersonal nach Kolumbien entsandt, was „eindeutig zeigt, dass das Pentagon die Gruppierung seiner Truppen in der Region verstärkt, um sie einzusetzen“. Die Operation hat den „Sturz des rechtmäßig gewählten Präsidenten Maduro“ zum Ziel. Der Kreml ist ebenfalls der Meinung, „dass die schwere humanitäre Lage in Venezuela durch die Sanktionen der Vereinigten Staaten verursacht wurde“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    „Schwere humanitäre Krise durch Sanktionen“– Das ist der größte Quatsch den man schreiben kann. Die Mangelwirtschaft ist durch Enteignung, Korruption und Diebstahl von Tausenden Milliarden Dollar durch das Regime entstanden. Es gab bereits eine humanitäre Krise und Flucht von Venezolanern bevor die Sanktionen erlassen wurden.

    • 1.1
      Peter Hager

      Aber zigtausende von unterbelichteten Herdentieren glauben diesen Müll aus Moskau und käuen ihn wieder!

      Nur in einem hat er wohl Recht: Die Invasion ist in Vorbereitung. – Hoffentlich kommt sie bald und trifft nicht nur die Drogenbande in Miraflores mit voller Wucht, sondern auch die Verbrecher aus Kuba, Russland, Iran, Syrien und der Türkei, die das venezolanische Volk quälen und ausbeuten! Aber die werden wohl davonrennen wie geprügelte Hunde und danach wütend weiter kläffen.

      • 1.1.1
        noesfacil

        [Aber zigtausende von unterbelichteten Herdentieren glauben diesen Müll aus Moskau und käuen ihn wieder!]

        Die käuen ihn nicht wieder, diese Demagogen und Hetzer hier in Deutschland obstruieren diesen „Müll“ der Allgemeinheit über möglichst jeden Form verfügbarer Medien, mit an „verbaler Gewalt“ grenzender Macht und völliger ideologischer Verbohrtheit auf.
        Geht man dagegen an, wird man von den einschl. Medien- Kommentarfunktionen gesperrt oder gar nicht erst veröffentlicht. Es sind in der Hauptsache -und hier haben Sie recht- überwiegend Vertreter der LINKEN, bzw. noch weiter links der LINKEN stehende Kreise. Es ist ein sprichwörtlicher Kampf gegen Windmühlenflügel.

        Aber,…. ich glaube in der Tat an keinerlei US- Intervention, denn Trump, Rubio & Co sind Schwätzer -vor allem der Erstgenannte- mit großspurigem Mundwerk, nur mit Aussicht auf einen schnellen, vorteilhaften „deal“ohne Rückrat, Haltung und Sachverstand.
        Die Maduro- Narco- Gangster- Kamarilla und Venezuela hat mind. einen mächtigen „Freund“, der heißt Putin und mit dem legt sich das blondierte US.- Großmaul wg. Venezuela bestimmt nicht an.
        Für Putin würde ein Verhalten hier einen immensen Gesichts- und Machtverlust bedeuten und den wird er sich nicht leisten.
        Zudem besteht die erhebliche Gefahr einer dann weltweit eskalierenden Konfrontation und dann heißt es für alle „buenas noches“.
        Es würde mich freuen, wenn ich im Irrtum wäre, allerdings glaube ich auch nicht, dass eine US.- Militärintervention irgend etwas nachhaltig ändert und/oder nicht zu noch mehr Gewalt, Tod und Elend führt.
        Das müssten die USA schon wesentlich geschickter anstellen, ich gebe zu, fragt sich allerdings nur wie?
        noesfacil

    • 1.2
      Armando

      Dass Russland sowas behaupten kann ist ein Irrsinn und deutet auf Unkenntniss der Lage vor Ort hin. Die Lage in VZLA ist schon seit Jahren eine Katastrophe. Maduro der keine Ahnung von Politik und Wirtschaftsführung hat MUSS WEG.
      Geopolitik hin oder her.

      • 1.2.1
        Peter Hager

        Die russische Regierung kennt die Situation sehr genau, denn sie ist Teil des Problems und leider kein unbedeutender. Russische Ölfirmen haben Förderrechte in Venezuela erworben, Raffinerien der PDVSA in Deutschland und anderswo gekauft und Lukoil hält 49% Anteile der gigantischen PDVSA eigenen U.S. Tankstellenkette CITGO, sehr zum Ärger der U.S. Regierung. Auch liefert Russland seit vielen Jahren Waffen und Waffensysteme nach Venezuela, stellt z.T. Personal zur Bedienung, plant schon lange eine Kalaschnikov Fabrik im Bundesstaat Carabobo. Im Dezember 2018 habe ich selber einen riesigen An 124 Transporter der Luftwaffe der Russischen Föderation in Maiquetia gesehen, der schwere Waffen brachte. Russland hilft ferner beim Abtransport und Verkauf der nationalen Goldreserven und beutet außer Öl noch weitere Bodenschätze aus. Ende Januar haben sie Spezialeinheiten in Zivil nach Venezuela geschickt, einige ihrer besten Berufsmörder, die vorher in der Ukraine ihr Unwesen trieben. Der Kreml hat also in Venezuela viel zu verlieren, was seinen ebenso heftigen wie verzweifelten Kampf in den Medien und Internetforen erklärt, an dem sich alles, was links von der Mitte steht und blöd genug ist, geradezu sklavisch beteiligt. Das schwer Begreifliche dabei ist, daß russische Regierungskreise heute eher der extremen Rechten zugeordnet werden und sie ganz gewiss nicht zu Kommunismus oder Sozialismus zurück wollen, aber dennoch die Sozis und Kommunisten dieser Welt treu ergeben Moskau hörig sind. Stecken dahinter alte Gewohnheiten in Verbindung mit abhanden gekommenem Realitätssinn, oder ist es plumpe Tarnung?

        Wie dem auch sei, die USA haben ein geopolitisches Interesse, die Russen aus Venezuela zu verjagen, die venezolanische Bevölkerung hat ein vitales Interesse daran. Die Russen wissen, daß sie sich einem bewaffneten Konflikt mit den USA nicht stellen können und werden mit Sicherheit rechtzeitig das Weite suchen. Alles andere ist nicht vorstellbar. Eine militärische Intervention ist auch das einzige, das Venezuela von den kubanischen Besatzern und Folterknechten befreien könnte, sowie von den linken „Beratern“ und Meuchelmördern aus Europa. Auch hieran hat die venezolanische Bevölkerung ein vitales Interesse. Das venezolanische Militär, selbst wenn es geschlossen gegen Kuba antreten wollte, ist dazu nicht in der Lage. – So können wir – hoffentlich – bald mit einer U.S. Militäraktion rechnen, vorausgesetzt Guaidó gibt hierzu dem Weissen Haus grünes Licht. Trump hat sich bislang als unzuverlässig und unberechenbar erwiesen. Doch Senator Marco Rubio, ein brillanter Kopf und zielstrebiger Taktiker und Stratege, hat die Sache bereits so weit voran getrieben, daß Trump da kaum noch einen Rückzieher machen kann.

      • 1.2.2
        noesfacil

        @peter hager:
        Im Wesentlichen -ohne Wenn und Aber- wahre Worte und eine, wenn auch weithin erschreckende, nicht neue aber dennoch zutreffende Einschätzung der Situation.
        Einzig, [Die Russen wissen, daß sie sich einem bewaffneten Konflikt mit den USA nicht stellen können und werden mit Sicherheit rechtzeitig das Weite suchen. Alles andere ist nicht vorstellbar] dem kann ich nicht, oder noch nicht folgen, denn wie Sie schon zutreffend feststellten, haben die Russen sehr viel zu verlieren und der „Oberpate“ Putin hat vor allem extrem viel an Gesicht zu verlieren;- dass wird er sich m.E. nach nicht leisten.
        [Trump hat sich bislang als unzuverlässig und unberechenbar erwiesen.] Ist völlig richtig und dabei (der Unzuverlässigkeit) wird es auch bleiben;- der ist zudem ein „Lautsprecher“ welcher im Zweifel kneift.
        Zu Hr. M. Rubo habe ich eine sehr ambivalente Meinung, welche bekannt ist und daher nicht wiederholt werden braucht. Schön, dass wir im Wesentlichen hier endlich mal einer Meinung sind.
        noesfacil

  2. 2
    Auggie Wren

    @noesfacil
    Totaler Quatsch!
    Die Berichterstattung der Presse in Deutschland ist ziemlich klar und überwiegend von scharfer Kritik gegen Maduro bestimmt. Allein die verspinnerten und unbelehrbaren Anhänger der LINKEN, die Russland-Trolls und irrerweise sogar viele Erdogan-Anhänger verteidigen das System Maduro gegen Kritik und argumentative Angriffe.

    Richtig ist aber, dass eine Militärintervention durch die USA zu diesem Moment als unverhältnismäßig und zurecht als Einmischung abgelehnt wird. Die USA haben keinerlei Recht, in ein Land einzufallen, nur weil ihnen die Politik dort nicht gefällt. Das zweierlei Maß bei der außenpolitischen Betrachtung solcher Szenarien wird durch ihr internationales Wirken immer wieder offenbar. So auch hier!

    Die Sanktionen und eingefrorenen Konten sind absolut richtig und wichtig, um das Regime Maduro in die Ecke zu drängen. Die Opposition schein geeint wie nie. Man muss die Chance für einen relativ friedlichen Wandel nutzen. Die venezuelanischen Militärs würden sich einer Invasion in jedem Fall und aus Prinzip entgegen stellen, während ein friedlicher Wandel durchaus greifbar und möglich ist.

    • 2.1
      noesfacil

      @auggie Wren:
      mir scheint, Sie haben mich nicht so den Überblick!
      Zudem könnte ich Sie auf eine Unzahl von „links“ verweisen, welche das was ich schrieb, l e i d e r beweisen.
      Ich empfehle Ihnen deswegen einmal z.B. auf Tagesspiegel- online zu recherchieren, bevor Sie hier meinen Beitrag als „totalen Quatsch“ abtun, um aber dann sogleich im Wesentlichen das zu bestätigen, was ich schrieb. Wenn Sie den teilweisen üblen Mist lesen, den da manche Ultra- Linken von sich geben……? Dazu spare ich mir weitere Kommentierung.
      noesfacil

  3. 3
    noesfacil

    @redaktin Latina Press:
    Danke!
    noesfacil

  4. 4
    Mark

    es kann nur mit einer Militärintervention gehen und dann wollen wir mal sehn wie sich das Militär dem entgegen stellt ohne Kampferfahrung, ich wette, eine Hälfte haut nach Brasilien ab und die andere nach Kolumbien!

    • 4.1
      Carlos

      Hoffentlich gehen dann auch die Kubaner dorthin zurück wo sie hergekommen sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!