Leben des „wahren Präsidenten“ von Venezuela in Gefahr

venezuela

Venezuelas verfassungsgebende Versammlung hat Übergangspräsident Guaidó dessen Immunität entzogen (Foto: Juan Guaidó)
Datum: 03. April 2019
Uhrzeit: 18:57 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fabiana Rosales, Ehefrau von Interimspräsident Juan Guaidó, wurde am Mittwoch (3.) in Florida von Gouverneur Ron DeSantis und seiner Frau Cassey empfangen. Während einer Pressekonferenz betonte sie mehrfach, dass das Leben des „wahren Präsidenten“ und das der anderen Venezolaner „in Gefahr ist“. Nach ihren Worten gibt es allerdings „kein zurück im Kampf für Freiheit und Demokratie“.

Gouverneur DeSantis verwies auf die Möglichkeit einer Verhaftung des „legitimen Präsidenten“ Venezuelas und bezeichnete dies als „großen Fehler“. Dies würde laut seinem Gespräch mit US-Präsident Trump „erhebliche“ und „folgenschwere Konsequenzen“ haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    [Gouverneur DeSantis verwies auf die Möglichkeit einer Verhaftung des „legitimen Präsidenten“ Venezuelas und bezeichnete dies als „großen Fehler“. Dies würde laut seinem Gespräch mit US-Präsident Trump „erhebliche“ und „folgenschwere Konsequenzen“ haben.]

    Mit Verlaub, aber ich halte dieses und anderes einfach nur als hohles, sinnentleertes Geschwätz des US- Amerikanischen Dummbeutels, namens Trump,… Opium für seine prollige Klientel, mas nada!
    Darin unterscheidet sich dieser Typ nur wenig von Maduro;- große Klappe, nichts dahinter!
    Nichts von alledem wird jemals eintreffen.
    noesfacil

  2. 2
    Peter Hager

    Die „erheblichen“ und „folgenschweren Konsequenzen“ sollten aber mal langsam in Gang kommen. Drohen darf man, wenn überhaupt, nur ein einziges Mal. Wenn auf deren Mißachtung keine erhebliche und folgenschwere Konsequenz folgt, macht man sich selber zur Witzfigur und wird niemals wieder ernst genommen. – Ich persönlich warne selten und drohe niemals. Erhebliche Konsequenzen erfolgen, wenn es denn unbedingt sein muß, blitzartig auf das erste wirklich grobe Fehlverhalten des Anderen hin. Das ist nach meiner Lebenserfahrung die effizienteste und wirksamste Art der Friedenssicherung, im Kleinen wie im Großen.

  3. 3
    noesfacil

    [Wenn auf deren Mißachtung keine erhebliche und folgenschwere Konsequenz folgt, macht man sich selber zur Witzfigur und wird niemals wieder ernst genommen]

    Así exactamente es la cosa!
    noesfacil

  4. 4
    Galgo

    Bla bla bla, es wird langweilig langsam. Die sollten endlich zugeben, dass ihre „List“ nicht gefruchtet hat. Der Koksschnüffler ist nicht so dumm wie er aussieht, oder aber Putin hat ihm gesagt, ruhig Blut, das trauen sich die Gringos nicht. Putin kassiert nun seine Rechnung, ist einfach, der Einflussbereich der ihm durch Fehlverhalten seines Vorgängers Gorbatschow flöten gegangen ist, holt er sich nun vor der Haustüre seines Intimfeindes-freundes USA zurück. Ja, die Freiheit hat seinen Preis, nun ist der halbe ehemalige Ostblock „frei“, dafür werden immer mehr „freie“ Länder von Moskau unterjocht. Wer will schon einen 3. Weltkrieg?
    Außerdem wer traut schon einem Trump? Hat er oder hat er nicht? Bueno, Wahlhilfe aus Russland bekommen? Alles hat seinen Preis, weiß Trump am Besten. Man sollte keinen Bolschewiken aber auch keinen Erzkapitalisten zum Präsidenten machen, aber die Menschheit wacht eh nie auf. Wie kann man einen Militär ( Fall Vzla.) auch zum Präsidenten machen, die sind weltweit nur durch diktatorische Amtsführung bekannt, Humanität??? Die wissen nicht wie man dieses Wort schreibt. Die Gringos haben Glück, wenn ihnen der Donald dann mal endlich auf den Nerv geht, können sie beim nächsten Urnengang einen anderen wählen, in einer Diktatur geht dies leider nicht. Das ist das Gute an einer Demokratie und man sollte auch die Wiederwahl auf 2 Amtsperioden beschränken (auch in Deutschland), diese Dauerbrenner in einem Amt sind nicht das Beste für das Volk.

    • 4.1
      noesfacil

      Kann man nicht bestreiten.

      [Man sollte keinen Bolschewiken aber auch keinen Erzkapitalisten zum Präsidenten machen, aber die Menschheit wacht eh nie auf. Wie kann man einen Militär ( Fall Vzla.) auch zum Präsidenten machen, die sind weltweit nur durch diktatorische Amtsführung bekannt, Humanität??? Die wissen nicht wie man dieses Wort schreibt.]

      Auch da ist was dran!
      noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!