Maranhão will die Lepra bis 2020 besiegen

lepra

Im vergangenen Jahr wurden über 30.000 neue Fälle diagnostiziert (Foto: GoV)
Datum: 09. April 2019
Uhrzeit: 16:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien gehört zu den Ländern, in denen die Lepra noch ein Problem darstellt. Viele Erkrankte verzichten aus Angst vor Stigmatisierung auf die Behandlung eines Arztes. Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden im größten Land Lateinamerikas jährlich über 30.000 neue Fälle diagnostiziert, durchschnittlich 3.000 alleine im Bundesstaat Maranhão (Nordosten). Im fortgeschrittenen Stadium führt Lepra zu Fehlbildungen des Gesichts, der Hände und Beine, welche das Aussehen des Infizierten beeinträchtigen.

Die an die Bundesstaaten Piauí, Tocantins und Pará grenzende Region wird auch als das „Armenhaus“ Brasiliens bezeichnet. Aus den aktuellen Statistiken geht hervor, dass in 217 Verwaltungsbezirken Lepra auftritt. Die Regierung und die Verwaltung der Bundeshauptstadt São Luís haben eine neue Phase des Projekts „innovative Ansätze zur Intensivierung der Anstrengungen für ein leprafreies Brasilien“ eingeleitet. Ziel des Projekt ist es, die Lepra in Maranhão bis 2020 zu beseitigen.

Lepra war bis ins späte Mittelalter weit verbreitet. Im 16. Jahrhundert verschwand die ansteckende Infektionskrankheit fast vollständig aus Europa, noch bevor Antibiotika für die medizinische Behandlung erfunden waren. Die genetische Ausstattung des Bakteriums Mycobacterium leprae änderte sich im Laufe der Zeit nicht wesentlich, stattdessen wird nun vermutet, dass sich das Genom von Europäerinnen und Europäern angepasst hat.

Betroffen von dieser Krankheit in Brasilien sind besonders die Ärmsten, da die “Leprosy” eine typische “Armutskrankheit” ist. Bis in die späten 1970er Jahre verlangte ein Gesetz die obligatorische Inhaftierung von Menschen mit Lepra in einer Kolonie, oder in speziellen Krankenhäusern. Bereits vor ihrer Einweisung mussten die Patienten ihre Kinder in Erziehungsanstalten abliefern. Es war die größte elterliche Entfremdungsaktion, die jemals in Brasilien stattgefunden hat. Der brasilianische Staat hat vor wenigen Jahren den noch lebenden Opfern aus den „Leprakolonien“ (ungefähr 20.000 Menschen) eine Opferentschädigung von umgerechnet ca. 300 Euro gebilligt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!