Auf Humboldts Spuren: DAAD-Alumnitreffen in Kolumbien

alexander-von-humboldt

Die Reisetagebücher Alexander von Humboldts sind dauerhaft online (Foto: Staatsbibliothek zu Berlin - PK, Carola Seifert)
Datum: 07. Mai 2019
Uhrzeit: 16:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zu seinem 250. Geburtstag steht Alexander von Humboldt, der große Naturforscher, Weltreisende und Humanist, im Mittelpunkt der für 2019 vom Auswärtigen Amt ausgerufenen Themensaison ‚Humboldt y las Américas‘. Auch der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) engagiert sich mit zahlreichen Beiträgen in Lateinamerika. Das regionale Alumnitreffen in Bogotá zählt zu den zentralen Veranstaltungen des DAAD im Humboldt-Jahr 2019: Unter dem Titel „Kosmos oder Chaos? Wissenschaftliche Weltbeschreibungen heute“ versammeln sich vom 10. bis 12. Mai DAAD-Alumni aus allen lateinamerikanischen Ländern, die Humboldt bereist hat, in der kolumbianischen Hauptstadt: Neben dem Gastland Kolumbien sind das Ecuador, Kuba, Mexiko, Peru und Venezuela.

„Humboldt war immer offen für Neues, er interessierte sich für die Verbindungen zwischen Gesellschaft und Natur und blickte über die Grenzen der Fächer hinweg“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „Nicht zuletzt setzte er auf Vernetzung, brachte Denker und Entscheider auf der ganzen Welt miteinander in Kontakt. Auch wer heutzutage Wissenschaft voranbringen will, muss solche Netzwerke schaffen. Die Alumnitreffen und unsere Förderaktivitäten in Lateinamerika zeigen eindrucksvoll, wie Humboldts Gedanken auch die Arbeit des DAAD prägen.“

In Bogotá haben die Alumni reichlich Gelegenheit zum Austausch – untereinander und mit den zahlreich angereisten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, die eng mit Lateinamerika kooperieren. Dabei treffen sie auch den deutschen Botschafter und Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Schwerpunkt des Treffens bildet das akademische Programm, das von DAAD-Vizepräsident Prof. Joybrato Mukherjee eröffnet wird.

„Alexander von Humboldt hat es uns vorgelebt: Auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen mitten in der Gesellschaft. Es gilt daher, unsere Forschungsfragen, unsere Forschungsmethoden und nicht zuletzt unsere Erkenntnisse zu erklären, Wissenschaft anschaulich zu erläutern und damit überhaupt die Grundlage für eine wissenschaftsbasierte, aufgeklärte Gesellschaft zu schaffen“, sagt DAAD-Vizepräsident Prof. Joybrato Mukherjee.

Humboldts Bedeutung für Gegenwart und Zukunft zieht sich als roter Faden durch das Programm mit dem Titel ‚Kosmos oder Chaos? Wissenschaftliche Weltbeschreibungen heute‘. So beleuchtet eine Podiumsdiskussion die Frage ‚Was würde Humboldt heute erforschen?‘ Das Spektrum der sich anschließenden interdisziplinären Workshops reicht von der Friedensforschung und der gesellschaftlichen Verantwortung der Wissenschaft über die Chancen und Risiken der Digitalisierung bis hin zum nachhaltigen Umweltschutz.

Antworten auf diese und andere drängende Fragen unserer Zeit zu finden, ist ohne die grenzüberschreitende Zusammenarbeit deutsch-lateinamerikanischer Wissensnetzwerke nicht mehr denkbar. Die wichtigsten deutschen Wissenschaftsorganisationen stellen daher am zweiten Veranstaltungstag ihre Förderangebote vor und stehen in einem Networking-Café zur Beantwortung individueller Fragen und persönlichen Beratung bereit.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!