Italien: Venezolanische Botschaft kann keine Gehälter oder Mieten zahlen – Update

dollar

Internationale Bankenblockade zeigt Wirkung (Foto: Archiv)
Datum: 08. Mai 2019
Uhrzeit: 17:53 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund von internationalen Finanzsanktionen gegen das Regime von Nicolás Maduro hat die venezolanische Botschaft in Italien seit drei Monaten keine Miete für ihr Hauptquartier oder die Gehälter von mehr als einem Dutzend lokalen Angestellten gezahlt. Dies gab am Dienstag (7.) Venezuelas Botschafter Julián Isaías Rodríguez Díaz während einer Pressekonferenz bekannt. „Wir sind seit drei Monaten mit der Miete im Rückstand und haben bereits eine Kündigung für die Räumung der Zentrale erhalten. Obwohl wir seit 25 Jahren mit dieser Immobilienagentur zusammenarbeiten – sie haben lange gewartet – steht nun die Räumung bevor“, so der Botschafter.

Nach seinen Worten haben elf lokale Mitarbeiter der Botschaft ihr Gehalt seit vier Monaten nicht erhalten. „Zwei von ihnen haben ihre Arbeit bereits aufgegeben, aber die anderen, die schon lange bei uns sind, sind solidarisch geblieben und hoffen, dass die Situation bald gelöst wird“. Nach seinen Worten beträgt die komplette Verschuldung (Miete, Gehälter, Arztrechnungen) fast neun Millionen Euro.

Update, 21. Mai

Isaías Rodríguez, der Botschafter des Chavista-Regimes in Italien, ist zurückgetreten. „Ich habe verstanden, dass ich weder Wasser in Wein verwandeln noch die Toten auferstehen lassen kann“, twitterte der Diplomat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Ist ja entzückend!
    Immer schön für „seriöse anständig und pünktlich zahlende Kunden“ arbeiten zu dürfen.
    Hier in Berlin scheint auch etwas „im Gange“ zu sein.
    Seit einiger Zeit ist der Fahnenmast, nebst Fahne vor der Botschaft in der Schillstraße weg.
    Es gibt nur noch das Messingschild mit Wappen an der Klingelsäule.
    noesfacil

  2. 2
    HansRambo

    Weiter so.!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!